BFKDO Korneuburg

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit
Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz Bronze in Spillern
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 19. Dezember traten 10 Mitglieder der Feuerwehr Spillern zur Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz an. Geprüft wurden die Gerätekunde am Fahrzeug, die Durchführung eines technischen Einsatzes sowie die Erste-Hilfe. Das Prüferteam unter der Leitung von BI Georg Hammerschmidt war von der gezeigten Leistung beeindruckt. Die gute Vorbereitung trotz Coronabedingter Übungspause machte sich bezahlt.

Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Manfred Kreitmayer gratulierte den TeilnehmerInnen zur bestandenen Prüfung und überreichte die Abzeichen.

Bericht und Fotos
FF Spillern

Brand eines Adventkranzes
800 533 BFKDO Korneuburg

Aus gegeben Anlass warnt das Bezirksfeuerwehrkommando eindringlich vor der Gefahr von Adventskränzen und weist nochmals auf den Beitrag vom 1. Adventsonntag hin:

https://bfkdo-ko.at/info-des-bezirksfeuerwehrkommandos-korneuburg/

Foto: FF Stockerau

PKW Brand Ernstbrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Dienstagnachmittag, den 14.12.2021 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Ernstbrunn und Simonsfeld, von der Bezirksalarmzentrale zu einem Fahrzeugbrand alarmiert.
Auf der L27, zwischen der B40 und dem Haidhof, geriet der Motorraum eines PKWs in Brand.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Fahrzeug in Flammen. Unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer, mittels Schnellangriffseinrichtung des Hilfeleistungsfahrzeuges Ernstbrunn rasch bekämpft werden.
Das Wrack wurde mit dem Wechselladefahrzeug geborgen und auf den Bauhof Ernstbrunn verbracht.
Nachdem die Fahrbahn von ausgeflossenen Betriebsmitteln und Fahrzeugteilen gereinigt war, konnten alle eingesetzten Kräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Zahlreiche Einsätze im Bezirk nach starkem Schneefall
800 533 BFKDO Korneuburg

Der neuerliche Wintereinbruch in der Nacht von 8. auf 9. Dezember brachte wieder zahlreiche Einsätze mit sich. Großteils mussten Fahrzeuge geborgen oder abgeschleppt werden.

Hängengebliebene LKW’s auf der S3 Fahrrichtung Hollabrunn

Durch den starken Schneefall am Donnerstag Morgen blieben auf der S3, RiFb Guntersdorf, zwischen Obermallebarn und Göllersdorf mehrere LKWs hängen.
Die FF Sierndorf wurde gemeinsam mit der FF Göllersdorf zur LKW-Bergung alarmiert.
Beim Ausrücken kam die Information, dass die RiFb Guntersdorf kurz vor Göllersdorf komplett blockiert war. Der dadurch versursachte Rückstau reichte bis nach Sierndorf zurück (knapp 6 km).
Daher rückte das VRF zur Lageerkundung auf die S3 aus, das RLFA-2000 wurde über die Landesstrasse Richtung Göllersdorf beordert. Auf der Anfahrt wurde auf der parallel zur S3 laufenden Landesstrasse auf Höhe Viendorf ein PKW im Graben sowie ein hängender Schulbus festgestellt. Der Einsatzort wurde nach einer Erkundung an die örtlich zuständige FF Viendorf übergeben.

Auf der S3 wurde gemeinsam mit der FF Göllersdorf ein LKW nach dem anderen zur Abfahrt Göllersdorf abgeschleppt. Bei einem LKW unterstützten wir den Chauffeur beim Anlegen der Ketten, ein PKW wurde per Starthilfe wieder flott gemacht.
Nach ca. 2,5h war die S3 wieder frei, der Stau löste sich allerdings nur langsam auf.

Wir bedanken uns bei der FF Göllersdorf für die Zusammenarbeit

Bericht und Fotos: FF Sierndorf

                                                                                       * * * * *

2 LKW Bergungen für die FF Ernstbrunn

Aufgrund der winterlichen Bedingungen wurden die Freiwilligen Feuerwehren Ernstbrunn und Merkersdorf am Donnerstagvormittag den 09.12.2021 zu einer LKW-Bergung gerufen.
Die Zusatzinformation der Bezirksalarmzentrale war „LKW in Graben“. Am Einsatzort, der L27 zwischen Ernstbrunn und Merkersdorf, stellten sie fest, dass ein Sattelzug auf der Schneefahrbahn hängen geblieben ist und nicht so wie angekündigt in den Graben gerutscht war. Nach erster Rücksprache mit dem Fahrer des Gespanns war das noch nicht der eigentlicher Einsatzort. Das Rüstfahrzeug „Büffel“ der Freiwilligen Feuerwehr Ernstbrunn übernahm die Bergung mittels Abschleppstange.
Nach der nächsten Kurve stand dann auch schon der nächste Sattelzug mit dem Heck im Graben.
Mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges zogen die Helfer den Sattelauflieger zurück auf die Fahrbahn und mit der Seilwinde des Hilfeleistungsfahrzeuges konnten sie den ganzen Sattelzug wieder auf die Straße bringen.
Nachdem die Fahrbahn gereinigt war, wurde das Gespann mittels Abschleppstange und HLF3 die Steigung hinauf geschleppt. Im Anschluss daran konnte auch der zweite LKW seine Fahrt fortsetzen, und Wehren rückten wieder ins Feuerwehrhaus ein und stellten ihre Einsatzbereitschaft wieder her.

Bericht und Fotos: FF Ernstbrunn

                                                                                      * * * * *

PKW-Bergung in Hagenbrunn

Um 06:58 Uhr wurde die FF Hagenbrunn per „blaulichtSMS“ zu einer PKW Bergung auf der Salzstraße alarmiert. Ein PKW war von der Straße abgekommen und eine Böschung herab gerutscht . Nach Erkundung der Einsatzstelle entschied der Einsatzleiter den PKW mittels Stahlseil wieder auf befestigten Untergrund zu ziehen. Nach erfolgreicher Bergung des PKWs wurde, nach knapp einer Stunde der Einsatz erfolgreich beendet!

Bericht und Fotos FF Hagenbrunn

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Wiesen
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 05.12.2021 ereignete sich in Wiesen ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person.

Gegen 19:55 wurden die Feuerwehren Wiesen, Leitzersdorf und Spillern zu einem T2 Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Beim Eintreffen wurden von den Einsatzkräften zwei PKW´s vorgefunden, welche im Kreuzungsbereich kollidierten. Zwei durch den Unfall leicht verletzte Personen konnten das Fahrzeug selbst verlassen und wurden im Anschluss vom Rettungsdienst versorgt. Der Lenker vom zweiten Fahrzeug wurde gemeinsam mit der Rettung und dem Notarzt aus dem Fahrzeug befreit und mit dem Christophorus 2 in ein Spital geflogen. Anschließend wurden die Fahrzeuge abseits der Straße abgestellt, vom Straßenerhalter die Verkehrsfläche gereinigt und ein durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogener Stromkasten an die EVN übergeben.

Nach rund 2 Stunden Einsatz konnten die Kräfte wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

Feuerwehr Wiesen: KLF
Feuerwehr Leitzersdorf: RLF, MTF
Feuerwehr Spillern: RLF, LF-W, KDO, LAST
Rettung
Notarzthubschrauber Christophorus 2
Polizei
EVN
Straßenmeisterei
Gemeinde

Kellerbrand in Großrußbach
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 01.12.2021 um 21:16 Uhr wurden die Feuerwehren der Gemeinde Großrußbach zu einem Kellerbrand in Großrußbach alarmiert. Schnell rückten dabei sechs Feuerwehren, Großrußbach, Hipples, Karnabrunn, Kleinebersdorf, Wetzleinsdorf und Weinsteig mit insgesamt 10 Fahrzeugen und 69 Mitgliedern aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Heizraum bereits im Vollbrand und drohte auf die Fassade überzugreifen. Unter schweren Atemschutz konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen verhindert werden. Das Haus wurde unter Schaffung von geeigneten Abluftöffnungen mittels Druckbelüfter entraucht. Um 21:40 Uhr konnte der Einsatzleiter OBI Matthias Lichtenegger der FF Großrußbach „Brand aus“ geben.

Hervorzuheben ist, dass durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr schlimmeres verhindert werden konnte und die gute Zusammenarbeit der sechs Wehren im Unterabschnitt. Weiters wurde um 00:40 Uhr eine Nachkorntrolle veranlasst.

Brandverdacht entwickelte sich zu einem Brand eines Lagerraumes
799 533 BFKDO Korneuburg

Am 29. November Nachmittags wurde die FF Sierndorf mittels Pager und SMS zu einem B1 Brandverdacht in die Bachgasse alarmiert.

Beim Eintreffen konnte ein Brand in einem an ein Wohngebäude angrenzenden Lagerraum festgestellt werden. Sofort wurde ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Ofen dürfte überhitzt haben und das Isolationsmaterial des Abzugsrohres entzündet haben. Aufgrund der ersten Rückmeldung des Truppführers über die Lage im Inneren wurden über die BAZ Stockerau weitere Atemschutztrupps angefordert, worauf mit der Alarmstufe B2 die Feuerwehren Oberolberndorf und Unterhautzenthal nachalarmiert wurden.

Mit dem Überdruckbelüfter wurde der Lagerraum belüftet um dem Atemschutztrupp die Sicht zu erleichtern, später dann auch das Wohngebäude, welches durch einen Durchgang zum Lagerraum ebenfalls leicht verraucht war.

Die Atemschutztrupps der nachalarmierten Wehren unterstützten beim Entfernen von Brandgut um die Brandstelle bzw. dem Ofen.

Nach ca. 1,5 Stunden konnte der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft hergestellt werden.

Bericht und Fotos: FF Sierndorf

Info des Bezirksfeuerwehrkommandos Korneuburg
800 533 BFKDO Korneuburg

Werte Leser,

Das Bezirksfeuerwehrkommando Korneuburg möchte den 1. Adventsonntag zum Anlass nehmen, um Sie über die Gefahren eines brennenden Adventkranzes in Kenntnis zu setzen bzw Ihnen einige Tipps zur Vermeidung von Wohnungs- bzw Wohnhausbränden zu geben.

Allgemein

  • Wenn im Laufe der Zeit die Adventskränze immer trockener werden, steigt die Brandgefahr. Hier gilt: Niemals Kerzen unbeaufsichtigt brennen lassen! Beim Verlassen der Wohnung immer alle Kerzen ausmachen, auch wenn man nur kurz weg ist.
  • Bedenken Sie immer, bei Anwesenheiten von Kindern und Hautieren noch vorsichtiger zu agieren.
  • Stellen Sie in der Nähe eines Adventkranzes einen Kübel mit Wasser auf, um bereits den Entstehungsbrand rasch und sicher zu löschen
  • Stellen Sie Ihren Adventkranz auf eine größere, nicht brennbare Untertasse.

Löschversuche sollten nur unternommen werden, wenn man sich selbst nicht gefährdet

  • Auch bei elektrischer Beleuchtung kann am Leuchtmittel Hitze entstehen, die trockene Äste entzündet.
  • Löschversuche sollten nur gemacht werden, wenn man sich selbst nicht gefährdet. Je früher die Feuerwehr alarmiert wird, desto schneller kann sie vor Ort sein. Auch nach erfolgreichen Löschversuchen sollte die Feuerwehr alarmiert werden, damit sie den gelöschten Brand kontrollieren kann.

Wir hoffen Ihnen mit diesem Schreiben einen kleinen Überblick über die Gefährlichkeit eines brennenden Adventkranzes gegeben zu haben.

Ihr Bezirksfeuerwehrkommando Korneuburg

Personenrettung nach Verkehrsunfall
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag den 26.11.2021 um 17.02 Uhr wurde die FF Pettendorf gemeinsam mit der FF Gaisruck zu einer Personenrettung auf die LH14 Richtung Eggendorf alarmiert. Ein Lenker eines Kastenwagens kollidierte aufgrund der winterlichen Fahrverhältnisse mit einen Zaun und Baum. Die Person wurde nach Absprache mit dem Notarzt aus dem Fahrzeug befreit/gerettet und in das Rettungsfahrzeug verladen. Das verunfallte Fahrzeug wurde auf einen gesichert Platz abgestellt.

Nach 1 1/2 Stunden rückten die beiden Feuerwehren ein. Die FF Pettendorf stand mit 19 Mitgliedern und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Text und Foto: FF Pettendorf

Einsatzreicher Tag für die FF-Ernstbrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

Einsatzreicher Tag für die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn.
Der 26.11.2021 fing mit einer technischen Hilfeleistung an. So wie jedes Jahr unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn, mit dem Wechselladefahrzeug und Kran, die freiwilligen Helfer beim Aufstellen und schmücken des Christbaumes am Hauptplatz Ernstbrunn.
Kurz nach Mittag wurden sie zu der ersten Fahrzeugbergung auf die B40 Richtung Hollabrunn alarmiert. Ein Fahrer kam mit seinem PKW von der Straße ab und rutschte in den Graben. Nach nur wenigen Minuten konnte der Lenker, nach der Bergung seines Autos, die Fahrt weiterführen.
Nach nicht einmal zwei Stunden wurde die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn, gemeinsam mit den Kameraden aus Klement, zu dem längsten und aufwendigsten Einsatz auf die B6 zwischen Klement und Eichenbrunn gerufen.
Ein Tankwagengespann kam von der Fahrbahn ab. Das Zugfahrzeug kippte dabei um und kam auf der Beifahrerseite zu liegen. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.
Gemeinsam bargen die zwei Wehren den Tankanhänger, der noch mit 3000 Liter Benzin befüllt war. Das Aufrichten des Zugfahrzeuges, das noch 6000 Liter Diesel und 500 Liter Heizöl geladen hatte, machte die nachalarmierte Freiwillige Feuerwehr Mistelbach Stadt mit dem Kranfahrzeug.
Das Abschleppunternehmen Machalek, zog den Tankwagen wieder auf die Straße und übernahm den Abtransport.
Nach fast sechs Stunden bei eisiger Kälte und Schneefall konnten alle eingesetzten Kräfte wieder abrücken.
Während der LKW-Bergung wurde die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn abermals zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.
Dieses Mal auf die L3085 beim Kalkwerk Ernstbrunn. Eine bereits anwesende Bereitschaft der Wehr führte die Bergung zweier Kleintransporter durch. Da bei einem Fahrzeug durch den Anprall an eine Betonkannte das linke Vorderrad abgerissen war, war auch diese Bergung nicht ganz einfach.
Nach zwei Stunden konnte die Mannschaft ihren Einsatz beenden und rückte sogar zeitgleich mit der Mannschaft, die mit der LKW-Bergung beschäftigt war, ins Feuerwehrhaus ein.

error: Content is protected !!