Monatsarchiv :

April 2021

Ausbildungsprüfung Atemschutz in Niederhollabrunn
799 533 BFKDO Korneuburg

Nach dem eine Gruppe der FF Niederhollabrunn ein paar Tage zuvor bereits die Ausbildungsprüfung Löscheinsatz mit Erfolg absolviert hat,
traten 2 Gruppen am Samstag, dem 24. April zur Ausbildungsprüfung Atemschutz an.
Bei dieser Ausbildungsprüfung müssen insgesamt 4 Stationen durchgeführt werden. Die einzelnen
Stationen sind Ausrüsten im Fahrzeug, Personensuche, Löschangriff über eine Hindernisbahn
sowie die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Abschließend muss der Gruppenkommandant
noch einige Fragen beantworten.
Trupp 1 wurde von den Kameraden Martin Kogler, Christian Duffek, Fabian Ullrich und
Nicolas Labschütz gebildet, der zweite Trupp von Norbert Schwarz, Philipp Wolf, Daniel Duffek und
Dominik Kronberger.
Beide Trupps konnten die Ausbildungsprüfung Atemschutz vor dem Prüferteam, unter der Leitung
von Roman Küstner, erfolgreich absolvieren.

Ausbildungsprüfung Löscheinsatz in Niederhollabrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Donnerstag, dem 22. April absolvierte eine Gruppe der FF Niederhollabrunn die Ausbildungsprüfung
Löscheinsatz Stufe Bronze. Begonnen wurde mit den intensiven Vorbereitungen bereits im vergangenen
Jahr, leider machte die Corona Pandemie den Abschluss unmöglich. Dieser wurde nun nachgeholt.

Zu Beginn wurden vom Prüferteam EBI Wolfgang Liebhart, BM Christian Haas, EOV Heinrich Mechtler
und OV Martin Zotter die Wissensüberprüfungen zu den Themen Gerätekunde, Gefahrenlehre-
Schadstofflehre-Taktik, Feuerwehrfunk, Personenrettung und Leinen und Knoten durchgeführt.

Nach dem die Fragen zu diesen Stationen von allen Teilnehmern erfolgreich beantwortet wurden,
stand der Löschangriff auf dem Programm. Auch die praktische Übung der Ausbildungsprüfung
konnte zur vollsten Zufriedenheit des Prüferteams absolviert werden.

Abschließend wurden noch die Abzeichen an die Kameraden Martin Kogler, Benjamin Labschütz,
Leopold Duffek, Christian Duffek, Daniel Duffek, Fabian Ullrich, Dominik Kronberger,
Nicloas Labschütz und Oliver Toifelhart überreicht.

Verkehrsunfall im Ortsgebiet
1024 768 BFKDO Korneuburg

Am 14. April um 11.30 Uhr wurden die Feuerwehren Pettendorf und Gaisruck mittels Sirene, Pager und Blaulicht-SMS zu einem Verkehrsunfall „Lkw gegen Pkw“ im Ortsgebiet alarmiert. Die Unfallstelle wurde abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut, die Rettung unterstützt und eine örtliche Umleitung eingerichtet. Im Pkw befanden sich 2 Personen, die Fahrerin des Pkws wurde leicht verletzt, die zweite Person ( ein Kind ) sowie der Lenker des Lkws blieben unverletzt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde das Fahrzeug geborgen und zum FF Haus transportiert. Im Einsatz standen die Feuerwehren Pettendorf und Gaisruck mit 3 Fahrzeugen, Abschleppachse und 20 Mitgliedern.

Text und Fotos: FF Pettendorf

Atemluftanhänger mit neuem Herz
1024 768 BFKDO Korneuburg

Der in die Jahre gekommene Atemluftkompressor wurde neu adaptiert.

Der knapp 40 Jahre alte Atemluftkompresser des Unterabschnittes 6 (Feuerwehren der Gemeinden Rußbach und Stetteldorf am Wagram) konnte den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Dieser Kompressor wurde bereits bei der Anschaffung mit einem gewissen Zukunftsdenken gekauft, da damals nicht alle Feuerwehren im Unterabschnitt über Atemluftflaschen verfügten. Nun wurde dieser aber in den wohlverdienten Ruhestand geschickt.

Der Kompressor dient zur Befüllung von Atemluftflaschen, die für das Bekämpfen von Bränden im Innenbereich von Gebäuden für die Feuerwehren unerlässlich sind. Mit dem alten Kompressor konnten lediglich Atemluftfalschen mit einer Druckmenge von 200bar gefüllt werden, und dies nur sehr langsam.

Die Wartungsarbeiten und Beschaffungen von Ersatzteilen wurden immer schwieriger und kostenintensiver. Deshalb wurde nach einer neuen Alternative gesucht. Es konnte ein gebrauchter Kompressor von einer Feuerwehr im Bezirk Korneuburg erworben werden. Mit dem neuen Kompressor werden alle Anforderungen erfüllt, die die Feuerwehren im Unterabschnitt benötigen.

In diversen Unterabschnittssitzungen wurden Konzepte über die Adaptierung des bestehenden Atemluftanhängers ausgearbeitet. Mit der Firma Comptrade konnte ein geeigneter Partner für den Umbau und Adaptierungen des Atemluftanhängers gefunden werden.

Am 08.04.2021 erfolgte die Übergabe des Atemluftanhängers von der Firma Comptrade an die Feuerwehren im Unterabschnitt. Dieser wurde am gleichen Tag der zentralen Atemschutzwerkstatt des NÖLFV vorgeführt und von dieser ohne Beanstandung abgenommen.

Der Unterabschnittskommandant HBI Albert KAINZBAUER bedankt sich in diesem Zuge bei der Firma Comptrade für den Aufbau und die Umsetzung der Adaptierungsarbeiten, sowie bei den beteiligten Feuerwehren für die Unterstützung und Ausarbeitung des Projekts.

Als nächster Schritt werden in den kommenden Wochen Mitglieder aus den einzelnen Feuerwehren auf dem Atemluftkompressor eingeschult.

Unisono bestätigten alle Führungskräfte den reibungslosen Beschaffungsvorgang und die zukunftsorientierte Denkweise des Unterabschnittes.

Text und Fotos: BSB ÖD Harald Edelmann

Wohnhausbrand in Wollmannsberg
799 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag, dem 9. April 2021 kam es in Wollmannsberg am späten Nachmittag zu einem Wohnhausbrand.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet die Holzfassade eines Einfamilienhauses in Brand.  Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren drang bereits dichter Rauch aus der Verkleidung hervor. Umgehend wurden mehrere Löschleitungen aufgebaut um die Brandausbreitung zu verhindern. Zeitgleich musste auch die Holzverkleidung entfernt werden, um an den Brandherd heranzukommen.
Nach dem der Großteil der Fassade entfernt war, konnten die Nachlöscharbeiten abgeschlossen und
die letzten Glutnester gelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera der FF Spillern wurde der gesamte Bereich nochmals kontrolliert, bevor die Arbeiten beendet werden konnten.
Der Wohnräume wurden nur leicht verraucht, glücklicherweise gab es auch keine Verletzten.

Die Feuerwehren Wollmannsberg, Leitzersdorf, Spillern, Haselbach und Hatzenbach waren mit
8 Fahrzeugen und rund 80 Mitgliedern ca. 2 Stunden im Einsatz.

Die Polizei und ein Fahrzeug des Roten Kreuzes waren ebenfalls vor Ort.

error: Content is protected !!