Allgemeines

Drei „Altkommandanten“ feierten runde Geburtstage
800 533 BFKDO Korneuburg

Die FF Stetteldorf feierte seine Jubilare

Am Ende des Jahres 2021 konnte die Freiwillige Feuerwehr drei Alt-Kommandanten zu ihren runden Geburtstagen gratulieren.

Alt-Kommandant Josef SCHMIED (Kommandant in den Jahren 1971-1981) und ältestes Mitglied der FF Stetteldorf feierte bereits im November seinen 90. Geburtstag. Aufgrund des Lockdowns musste jedoch die Geschenkübergabe verschoben werden.

Franz KAINZ (1981-1991) wurde zu seinem 70. Geburtstag von HBI Albert KAINZBAUER und BI Roland KAINZ eine Wanduhr überreicht. Harald RESCH (2001 – 2003) erhielt zu seinem 60. Geburtstag von seinen Kameraden der FF Stetteldorf den sogenannten „Haussegen“.

Die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram möchte auf diesem Wege den drei Jubilaren alles Gute und vor allem Gesundheit für die nächsten Jahre wünschen.

Bild 1: Josef SCHMIED, HBI KAINZBAUER
Bild 2: HBI KAINZBAUER, Franz KAINZ, BI Roland KAINZ
Bild 3: BI Roland KAINZ, Harald RESCH, BSB Harald EDELMANN

Fotos und Bericht
FF Stetteldorf/Wagram

Rückblick des Presseteams des BFKDO Korneuburg auf das Jahr 2021
800 533 BFKDO Korneuburg

Seit Mitte März besteht das Presseteam des BFKDO Korneuburg. Mittlerweile zählt das Team 17 Kameradinnen und Kameraden an der Spitze mit unserem Bezirkssachbearbeiter Harald Edelmann.

Grund genug, das Jahr 2021 revue passieren zu lassen. Das ÖA-Team war bei zahlreichen Veranstaltungen und Einsätzen vor Ort. Nachfolgend einige Bilder der vergangenen Jahres.

Das Presseteam des BFKDO Korneuburg wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022.

Fotos: Presseteam BFKDO sowie alle Feuerwehren des Bezirkes Korneuburg

FF Stetteldorf sorgte für ein kleines Weihnachtsgeschenk
800 533 BFKDO Korneuburg

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen konnte der Wanderzirkus „Emilio“ seinen Spielbetrieb nicht aufrechterhalten. Somit ist der Zirkus in der Marktgemeinde Stetteldorf am Wagram gestrandet. Hauptbrandinspektor Albert KAINZBAUER, Kommandant der Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram erfuhr von der Notlage und startete mit den Mitgliedern der Wehr eine interne Spendenaktion.

Bei dieser Spendenaktion konnte eine beachtliche Summe von über € 900,- gesammelt werden. Bei der Spendenübergabe wurde der Wert teils in Gutscheinen und Bargeld, sowie Sachspenden für die Kleinsten an die Familie Emilio übergeben.

Die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram hofft mit ihrer Spende das Leid des kleinen Wanderzirkus zu mindern, und hofft, dass sie zumindest mit dieser Unterstützung durch den schwierigen Winter zu kommen.

Abschließend möchte die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram festhalten, dass sämtliche Spenden aus dem Privatvermögen der Mitglieder lukriert wurden und keine Mittel aus dem Budget der Feuerwehr stammt.

Kommandant KAINZBAUER bedankte sich bei seinen Mitgliedern für die große Spendenbereitschaft und ist stolz Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stetteldorf zu sein.

Brand eines Adventkranzes
800 533 BFKDO Korneuburg

Aus gegeben Anlass warnt das Bezirksfeuerwehrkommando eindringlich vor der Gefahr von Adventskränzen und weist nochmals auf den Beitrag vom 1. Adventsonntag hin:

https://bfkdo-ko.at/info-des-bezirksfeuerwehrkommandos-korneuburg/

Foto: FF Stockerau

Einsatzreicher Tag für die FF-Ernstbrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

Einsatzreicher Tag für die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn.
Der 26.11.2021 fing mit einer technischen Hilfeleistung an. So wie jedes Jahr unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn, mit dem Wechselladefahrzeug und Kran, die freiwilligen Helfer beim Aufstellen und schmücken des Christbaumes am Hauptplatz Ernstbrunn.
Kurz nach Mittag wurden sie zu der ersten Fahrzeugbergung auf die B40 Richtung Hollabrunn alarmiert. Ein Fahrer kam mit seinem PKW von der Straße ab und rutschte in den Graben. Nach nur wenigen Minuten konnte der Lenker, nach der Bergung seines Autos, die Fahrt weiterführen.
Nach nicht einmal zwei Stunden wurde die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn, gemeinsam mit den Kameraden aus Klement, zu dem längsten und aufwendigsten Einsatz auf die B6 zwischen Klement und Eichenbrunn gerufen.
Ein Tankwagengespann kam von der Fahrbahn ab. Das Zugfahrzeug kippte dabei um und kam auf der Beifahrerseite zu liegen. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.
Gemeinsam bargen die zwei Wehren den Tankanhänger, der noch mit 3000 Liter Benzin befüllt war. Das Aufrichten des Zugfahrzeuges, das noch 6000 Liter Diesel und 500 Liter Heizöl geladen hatte, machte die nachalarmierte Freiwillige Feuerwehr Mistelbach Stadt mit dem Kranfahrzeug.
Das Abschleppunternehmen Machalek, zog den Tankwagen wieder auf die Straße und übernahm den Abtransport.
Nach fast sechs Stunden bei eisiger Kälte und Schneefall konnten alle eingesetzten Kräfte wieder abrücken.
Während der LKW-Bergung wurde die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn abermals zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.
Dieses Mal auf die L3085 beim Kalkwerk Ernstbrunn. Eine bereits anwesende Bereitschaft der Wehr führte die Bergung zweier Kleintransporter durch. Da bei einem Fahrzeug durch den Anprall an eine Betonkannte das linke Vorderrad abgerissen war, war auch diese Bergung nicht ganz einfach.
Nach zwei Stunden konnte die Mannschaft ihren Einsatz beenden und rückte sogar zeitgleich mit der Mannschaft, die mit der LKW-Bergung beschäftigt war, ins Feuerwehrhaus ein.

Schnee fordert auch Feuerwehren im Bezirk Korneuburg
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag den 26.11.2021, kam es in Teilen Österreichs zu teilweise schweren und lang andauernden Schneefällen und zu einer Vielzahl an Feuerwehreinsätzen. Auch der Bezirk Korneuburg wurde vom ersten Novemberschnee und zahlreichen Fahrzeugbergungen nicht verschont. Aufgrund der witterungsbedingten Verhältnissen, verloren vermehrt Lenkerinnen und Lenker die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kamen von der Straße ab und mussten von unseren fleißigen Feuerwehrleuten geborgen werden. Über den Tag verteilt standen insgesamt 50 Feuerwehren in ungefähr 30 Einsätzen, unter denen zwei besonders hervorstechen, im Einsatz. Ausgenommen vom folgenden Einsatz, kam es zum Glück nur zu Blechschäden und keine Personen wurden schwerwiegend verletzt!

In den Morgenstunden des heutigen Tages, kam es wie bereits von uns geteilt, zu einem Verkehrsunfall auf der B4 Richtung Horn, bei dem der Lenker eines PKWs im Graben landete und in Folge dessen über Schmerzen im Rückenbereich klagte. Im Einsatz standen die Feuerwehren Seitzersdorf-Wolfpassing, Zissersdorf, Niederrussbach und Stockerau. Doch damit nicht genug wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Klement und Ernstbrunn einige Stunden darauf, zu einer spektakulären Bergung eines Tankwagengespanns auf die B6 gerufen. Da sich die Bergung, aufgrund der Fahrzeuglage, besonders schwierig darstellte, wurde der Kran der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach Stadt nachalarmiert und die Zugmaschine konnte nach stundenlanger Arbeit wieder erfolgreich aufgestellt werden.

Aufgrund dieses einsatzreichen und anstrengenden Tages, appelliert das Bezirksfeuerwehrkommando Korneuburg besonders an Sie:

Seien Sie bei Schneefall bitte außerordentlich achtsam und vorsichtig auf unseren Straßen unterwegs, um ihr Leben und das Leben von anderen nicht zu gefährden!

Fahrzeubergung mit einer eingeklemmten Person auf der B4
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitagvormittag, den 26.11.2021 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Niederrußbach, Seitzersdorf-Wolfpassing, Stockerau und Zissersdorf zu einen Verkehrsunfall auf der B4 bei Straßenkilometer 9 gerufen.
Ein Lenker verlor bei winterlichen Verhältnissen die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab und landete im Straßengraben. Da die verletzte Person scheinbar Verletzungen am Rücken hatte, wurde die Person gemeinsam mit dem Roten Kreuz über den Kofferraum aus dem Fahrzeug befreit.
Der verletzte Lenker wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus gebracht.
Ein Streifen der B4 war für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Nach rund einer Stunde konnte die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden.

Spendenübergabe an die FF Herzogbirbaum
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Sonntag, den 21.11.2021 besuchte Abgeordneter zum Nationalrat Andreas Minnich die Freiwillige Feuerwehr Herzogbirbaum.
Mit im Gepäck hatte er eine nicht alltägliche Spende.
Ein großer Wunsch der Herzogbirbaumer Florianis war ein sogenanntes Spineboard.
Dieses Hilfsmittel dient zur Rettung verunfallter Personen, bei denen eine Verletzung der Wirbelsäule nicht auszuschließen ist.
Als Zeichen von Dank und Anerkennung überreichte Abgeordneter Minnich den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Herzogbirbaum diese Sachspende und würdigte bei der Übergabe die Arbeit der Wehr zum Wohle der Allgemeinheit.
Er ist sich sicher, dass jetzt noch professioneller den Menschen in Not geholfen werden kann.

Die Freiwillige Feuerwehr Herzogbirbaum bedankt sich herzlichst bei Andreas Minnich für diese großzügige und äußerst willkommene Spende.

AFKDO Stockerau-Kranzniederlegung
799 533 BFKDO Korneuburg

Kranzniederlegung am Ehrengrab von Josef Ecker

Am 22. Oktober fand wieder die traditionelle Kranzniederlegung am Ehrengrab von Josef Ecker im Friedhof in Stockerau statt. Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Manfred Kreitmayer konnte 12 Kameraden sowie ehemalige Funktionäre des Abschnittsfeuerwehrkommandos begrüßen.
Am Ehrengrab von Josef Ecker wurde ein Kranz niedergelegt. Josef Ecker war Gründer des Bezirkfeuerwehrverbandes Stockerau. Zahlreiche Feuerwehren wurden in dieser Zeit ebenfalls gegründet. Danach wurde noch das Grab des ehemaligen Bezirksfeuerwehrkommandanten Josef Els besucht.

Großübung im Tritolwerk
800 533 BFKDO Korneuburg

Schweres Erdbeben im Raum Wiener Neustadt – DRUH (Disaster Relief Unit Hochsteiermark) wurde alarmiert.

Von 16. bis 17.10.2021 beteiligten sich die Freiwilligen Feuerwehren Herzogbirbaum, Maisbirbaum, Wetzleinsdorf und Würnitz an einer Übung im Raum Wiener Neustadt. Ziel dieser Übung war es, die Zusammenarbeit bei Großschadenslagen wie etwa nach Erdbeben oder Flutkatastrophen mit Feuerwehren aus zwei Bundesländern zu trainieren. Aus der Steiermark nahmen die Freiwilligen Feuerwehren Leoben Stadt, MürzhofenWildon und Sankt Marein und aus Niederösterreich noch die Freiwillige Feuerwehr Strasshof an der Nordbahn teil. Die ersten Aufgaben des Tages waren das Abseilen in eine 25 Meter tiefe Zisterne, sowie die Personenrettung aus einem stark verrauchten Tunnel. Für die im Anschluss folgenden Großschadenslagen wurde ein technischer Zug und zwei Brandschutzzüge gebildet. Am Sonntag startete der Tag mit einer Personenrettung aus einem Silo für den technischen Zug. Die beiden Brandschutzzüge mussten zwei Personen aus einer Zisterne retten. Beim Eintreffen stellte der Einsatzleiter fest, dass der gesamte Bereich durch einen Brand stark verraucht war. Durch diese Umstände wurde ein massiver Einsatz von Umluft unabhängigen Atemschutz Geräten nötig. Ein besonderer Dank gilt dem Ausarbeiterteam der Szenarien. Die teilnehmenden Einsatzkräfte freuen sich schon jetzt auf die D.R.U.H 2022

error: Content is protected !!