Monatsarchiv :

Juli 2021

Erneut heftige Unwetter im Bezirk Korneuburg
800 533 BFKDO Korneuburg

In den Abendstunden des 28. Juli gingen im Bezirk Korneuburg heftige Regenfälle nieder.
Besonders betroffen war der nördliche Bereich im Gemeindegebiet von Sierndorf.

In den meisten Fällen handelte es sich um kleinräumige Überflutungen. Das von den
umliegenden Äckern kommende Regenwasser schwemmte auch Erdreich mit, welches
Straßenabläufe und Hauseinfahrten verlegte.

In Unterparschenbrunn, Senning, Höbersdorf und Untermallebarn wurden Straßen-
abschnitte und die Landesstraßen überschwemmt. Es kam auch zu Wassereintritt in
einigen Kellern und Garageneinfahrten, welche von den Feuerwehren abgepumpt und
vom Schlamm befreit wurden.

In Oberhautzental füllte sich das Rückhaltebecken, seitens der Feuerwehr wurde der
Wasserstand permanent kontrolliert.

In Herzogbirbaum schlug der Blitz in einen Baum ein. Ein aufmerksamer Anrainer
entdeckte den Rauch und schlug Alarm. Die Feuerwehren Herzogbirbaum, Nursch und
Ottendorf konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen, bis nach Mitternacht wurde
noch eine Brandwache gehalten.

In Summe waren im gesamten Bezirk 12 Feuerwehren mit ca. 150 Kräften bis in die Nacht-
stunden im Einsatz.

Einsatzwelle für die Feuerwehr Korneuburg
800 533 BFKDO Korneuburg

In der Nacht von 24. auf den 25. Juli  wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Korneuburg zu insgesamt
10 Einsätzen alarmiert. Dazu gehörten mehrere Auspumparbeiten, ein Fehlalarm einer Brandmelde-
anlage sowie ein Flurbrand.

Um ca. 22 Uhr kam es in der Nähe des Bahnhofs zu einem Flurbrand bei dem eine Böschung und ein
Baum in Vollbrand standen. Der Brand konnte mittels zweier C-Leitungen bekämpft und nach
ca. 20 Minuten „Brand aus“ gegeben werden.

Weiters kam es zu mehreren gleichzeitigen  Auspumparbeiten, bei denen vereinzelte Keller sowie eine
Straße unter Wasser standen. Auch die Brandmeldeanlage eines Firmengebäudes löste aufgrund der
Wassermassen der vergangen Nacht einen Fehlalarm aus.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Korneuburg standen für die Auspumparbeiten bis 25. Juli ca. 11:00 Uhr
im Einsatz.

Umweltalarm in Oberrussbach
800 533 BFKDO Korneuburg

Ausgelaufener Diesel verschmutzte Bach.

Am 23.07.2021, um 18:51 Uhr wurden die Feuerwehren Oberrußbach und Stetteldorf am Wagram zu einem Einsatz der Alarmierungsstufe S1 gerufen. Grund für den Einsatz war ein ausgelaufener Diesel, der den durch die Ortschaft fließenden Bach „Hundsgraben“ verschmutzte. Unverzüglich wurde begonnen mit den vorhandenen Ölsperren das Weiterlaufen des Treibstoffes zu verhindern.

Aufgrund der Thematik wurde der BH Journaldienst von der am Einsatz beteiligten Polizei in Kenntnis gesetzt. Dieser entsandte einen Sachverständigen der Wasserbehörde um die Ursache zu bestimmen bzw das kontaminierte Wasser zu beurteilen.

LKW-Bergung stellte sich als Verkehrsunfall heraus
533 800 BFKDO Korneuburg

Am Donnerstagnachmittag den 22.07.2021 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn und die Freiwillige Feuerwehr Klement zu einer LKW-Bergung mit dem Zusatz „Bergung eines Postbusses“ nach Klement alarmiert.

Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass eine Dame ein stehendes E-Postauto übersehen und dieses mit ihrem Wagen touchiert hatte.

Die Fahrerin, selbst Mitglied bei einer Freiwilligen Feuerwehr im Bezirk Mistelbach, wurde bereits vom Rotes Kreuz Bezirksstelle Korneuburg versorgt. Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Klement das Absichern der Einsatzstelle und die Polizei die Unfallaufnahme abschloss, konnte die Freiwillige Feuerwehr Ernstbrunn die Bergung der beiden PKWs durchführen. Das Auto der Lenkerin wurde gesichert am Parkplatz des Sportplatzes in Klement abgestellt und von dort auch privat abgeschleppt. Das Elektrofahrzeug der Post wurde mit dem Wechsellader geborgen und am Ernstbrunner Bauhof gebracht. Dort wurde es in eine extra dafür bereitstehende Betonbucht für E-Fahrzeuge gesichert abgestellt.

Nach der Fahrbahnreinigung konnten beide Wehren wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person in Gaisruck
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 21. Juli 2021 um 13:58 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Pettendorf, Gaisruck, Hausleiten und Seitzersdorf-Wolfpassing mittels Sirene, Pager und Blaulicht-SMS zu einem Verkehrsunfall (PKW gegen Motorrad) mit vermutlich eingeklemmter Person nach Gaisruck in die Wagramstraße gerufen.

Am Einsatzort angekommen wurde die Einsatzstelle abgesichert. Der verunfallte Motorradfahrer wurde durch den Notarzt und die Rettung versorgt. Nach Freigabe durch die Polizei wurde die Einsatzstelle gereinigt und das Motorrad gesichert abgestellt.

Unwetter und Dauerregen forderten 29 Feuerwehren
800 533 BFKDO Korneuburg

Besonders betroffen waren die Gemeindegebiete Gerasdorf, Langenzersdorf und Hausleiten.  

In den frühen Abendstunden des 17.Juli wurden die Feuerwehren Langenzersdorf und Gerasdorf
zu den ersten Unwettereinsätzen alarmiert.
Aufgrund der enormen Wassermengen wurde zusätzliche
Unterstützung der Feuerwehren Bisamberg, Korneuburg Harmannsdorf-Rückersdorf und Seyring
angefordert.
 

Am Vormittag des 18.Juli traf die Wetterfront erneut den Bezirk Korneuburg und die Freiwilligen
Feuerwehren Gerasdorf und Langenzersdorf mussten nach nur wenigen Stunden erneut ausrücken.
Diverse Keller und das Flutbecken hinter dem Feuerwehrhaus mussten ausgepumpt werden.
 

Aufgrund der Prognosen des Pegelstandes der Donau wurde in den frühen Morgenstunden die
Hochwasservorwarnstufe ausgelöst. Unverzüglich begann die Feuerwehr Korneuburg mit dem
Aufbau des Hochwasserschutzes im Bereich des Hafens.
 

Da zahlreiche Radfahrer im Bereich des Treppelweges in Korneuburg die Gefahr des bereits am
Ufer stehenden Wassers nicht erkannt haben musste die Freiwillige Feuerwehr Korneuburg mit
dem A-Boot ausrücken, um die Radfahrer zu retten.
 

Am Nachmittag zog eine weitere Wetterfront über den Bezirk und überflutete Bereiche des
Gemeindegebietes von Hausleiten und abermals Gerasdorf. Dazu waren auch die Großpumpe
SPA 900 aus Laa/Thaya und ein Pumpanhänger SPA 200 aus Harmannsdorf-Rückersdorf
im Einsatz.
 

Insgesamt wurden am 18.Juli 91 Einsätze von 29 Feuerwehren und 725 Mann mit 106 Fahr-
zeugen abgearbeitet.
Während des gesamten Wochenendes wurden die Feuerwehren des
Bezirkes zu 199 Einsätzen alarmiert!
 

Kleines Details am Rande  – es wurden 7740 Meter Feuerwehrschläuche verlegt. 

Der Bezirksfeuerwehrkommandant des Bezirkes Korneuburg, Landesfeuerwehrrat Wilfried
Kargl bedankt sich bei allen eingesetzten Feuerwehrkameradinnen und Kammeraden für die
hervorragende erbrachte Einsatzbereitschaft. Weiters unterstrich er die Freiwilligkeit jedes
einzelnen, seine Freizeit zu opfern, um seinen Nächsten zu helfen.
 

Zimmerbrand (B2) in Niederhollabrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

Aus ungeklärter Ursache war es in einem Regal im Technikraum eines Einfamilienhauses zu einer Brandentwicklung gekommen. Personen kamen keine zu Schaden. Der Brand wurde unter Atemschutz mittels Kleinlöschgeräten gelöscht, das glosende Brandgut ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Mittels Druckbelüfter wurde das Gebäude rauchfrei gemacht.

Gemäß Alarmplan waren neben der FF Niederhollabrunn auch die FF Niederfellabrunn und
FF Bruderndorf im Einsatz.

Wie aus einer achtlos weggeworfenen Zigarette ein Brand entsteht
800 533 BFKDO Korneuburg

Die Feuerwehren Eggendorf am Wagram und Stetteldorf am Wagram wurden am 13.07.2021, um 13:23 Uhr mittels Sirene zu einem Flurbrand entlang der L14 am östlichen Ortsende von Eggendorf am Wagram gerufen.

Bei Eintreffen der FF Eggendorf (Einsatzleiter BI Harald GRUBAUER) standen rund 25 Meter des Straßenrandes in Brand. Durch das schnelle Eingreifen der acht Feuerwehrmänner konnte Schlimmeres verhindert werden und der Brand wurde unverzüglich gelöscht. Aufgrund der derzeit vorherrschenden Dürre war nicht zu denken, was passieren hätte können, wenn die Feuerwehr nicht so rasch eingegriffen hätte.

Im Zuge der Nachlöscharbeiten konnte von den Feuerwehrmännern ein Rest eines Zigarettenstummels vorgefunden werden. Der Verdacht der Brandursache konnte vom herbeigerufenen Bezirksbrandermittler der Polizei bestätigt werden.

Nach kurzer Zeit konnten die Feuerwehren wieder einrücken. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt und weitere Sachen beschädigt.

Das Bezirksfeuerwehrkommando Korneuburg möchte Sie nochmals eindringlich darauf hinweisen, dass achtlos weggeworfene, brennende Zigaretten aufgrund der vorherrschenden Dürre, Brände auslösen können. Es werden dadurch vermehrt Feuerwehreinsätze ausgelöst. Des Weiteren sollte man unbedingt bedenken, dass man sich mit solchen “Aktionen” strafbar macht.

Eine Übertretung der Waldbrandverordnung wird von der BH Korneuburg mit einer Strafe bis zu € 7.270,- bestraft.

Einen Tag wie die Großen – 24h Einsatztag der FJ Gerasdorf
800 533 BFKDO Korneuburg

„Ein Tag wie bei der Aktivmannschaft der Feuerwehr.“ So war das Motto bei der Feuerwehrjugend der Freiwilligen Feuerwehr Gerasdorf beim 24 Stundentag am 10. und 11. Juli. Pünktlich um 10:00 Uhr fanden sich zehn Jungflorianis beim Feuerwehrhaus ein. Nach dem verpflichtenden Covid 19 Test und der Begrüßung des Kommandanten besetzten die Jungfeuerwehrmänner das Feuerwehrhaus und durften erleben, wie es im aktiven Feuerwehrdienst so ist. Nach kurzem Vertraut machen mit den zugeteilten Fahrzeugen standen rund um die Uhr– natürlich unangekündigte – Einsätze am Programm. Zu Beginn galt es nach einer Gasexplosion bei einer Baufirma eine Menschenrettung vom Dach zu meistern und eine unter einer Metallplatte eingeklemmte Person zu retten. Ein weiteres Einsatzszenario war, eine eingeklemmte Person mit dem hydraulischen Rettungssatz nach einem PKW-Unfall zu retten. Natürlich stand auch ein Brandeinsatz am Programm. Mit Außen- und Innenangriff wurde der simulierte Zimmerbrand aber rasch gelöscht und es konnte auch die Handhabung der Wärmebildkamera in der Praxis geübt werden. Ein weiteres Highlight war als in der Nacht zu einer Personensuche in der vernebelten Waschbox alarmiert wurde. Natürlich musste auch für die Versorgung der Geräte und die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft gesorgt werden. Zwischen den Einsätzen gab es aber auch genug Zeit, um sich mit Karten- und Ballspielen die Zeit zu vertreiben und sich beim Grillen und mit einem ausgiebigen Frühstück zu stärken.

Vielen Dank gilt den Feuerwehrjugendführern OFM Thomas Gilg und OFM Raphael Loinger und allen mitwirkenden Kameraden für die tatkräftige Unterstützung bei diesem interessanten und abwechslungsreichen 24 Stundenprogramm für unsere Feuerwehrjugend.

Brandeinsatz B3 (Scheunenbrand) in Niederrußbach
1024 576 BFKDO Korneuburg

In den Morgenstunden des 14.07.2021 wurde die FF-Niederrußbach mittels Pager, Blaulicht-SMS und Pager zu einem Scheunenbrand (B3) in Niederrußbach gerufen.

Auf Grund der Alarmierungsstufe wurden gleichzeitig die Feuerwehren des UA-Rußbach (Oberrußbach, Stranzendorf, Stetteldorf, Eggendorf) sowie die Feuerwehren Hausleiten und Seitzersdorf/Wolfpassing zum Brandeinsatz hinzualarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Scheune, die zu einem landwirtschaftlichen Besitz gehörte, in Vollbrand.

Die FF-Niederrußbach begann mit der Schnellangriffseinrichtung des RLF-A die Ausbreitung des Brandes zu verhindern. In der Zwischenzeit wurden von den weiteren Einsatzkräften Zubringerleitungen der nächstgelegenen Hydranten gelegt und in weiterer Folge zusätzliche Löschleitungen aufgebaut und gemeinsam der Brand bekämpft.

Die Löscharbeiten gestalteten sich etwas schwieriger, da sich mehrere Anhänger, als auch ein altes KFZ in der Scheune befanden.

Die weiter eintreffenden Einsatzkräfte wurden abgestellt um ein Übergreifen der Flammen auf den umliegenden Getreideacker zu verhindern. Gott sei Dank war die Scheune etwas freistehend, somit bestand keine Gefahr, dass die Flammen auf Wirtschafts- oder Wohngebäude überspringen könnten.

Desweiteren wurde ein Atemschutzsammelplatz eingerichtet und mittels des neuen Atemschutzkompressors des UA-Rußbach die Flaschen der Atemschutztrupps wieder befüllt.

Nach einiger Zeit konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Während den Löscharbeiten stürzte dann die Scheune teilweise ein. Mittels Kranfahrzeug der FF-Niederrußbach wurde dann der vordere Giebel ebenfalls zu Fall gebracht um einen unkontrollierten Einsturz zu verhindern.

Nachdem sich der Rauch und Qualm etwas gelegt hat, konnten die Florianis einen ersten Blick auf die wahrscheinliche Brandursache werfen.
In den direkt neben der Scheune befindlichen Baum hatte auf Grund des vorangegangenen Gewitters ein Blitz eingeschlagen.
Der Einschlag war deutlich zu erkennen.

Zur Zeit der Erstellung dieses Berichts konnte noch nicht Brand-Aus gegeben werden, es wurden mittels angefordertem Bagger Trümmer beseitigt um weiter zu eventuell noch vorhandenen Glutnestern vorzudringen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte für die professionelle, schnelle und gute Zusammenarbeit.
Ein besonderer Dank gilt auch der Straßenmeisterei Sierndorf für die zur Verfügungstellung des Baggers als auch der Abstellung von Einsatzkräften und den Anrainern für die Unterstützung und Verpflegung.

  • 1
  • 2
error: Content is protected !!