Herzogbirbaum

Technische Übung mit mehreren eingeklemmten Personen in Großmugl
Technische Übung mit mehreren eingeklemmten Personen in Großmugl 800 533 BFKDO Korneuburg

Am 29. September fand eine technische Übung statt, an der die Feuerwehren Herzogbirbaum, Sierndorf und Großmugl mit 60 Mitgliedern teilnahmen. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen zwischen drei PKW, einem Moped und einem Traktor. Erschwert wurde die Situation dadurch, dass bei einem Fahrzeug Gefahrenstoffe transportiert wurden. So galt es die eingeklemmten Personen unter schwerem Atemschutz und mittels hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Wrack zu befreien. Nachdem alle Personen gerettet und versorgt wurden, konnte die Übung nach ca. 2 Stunden beendet werden.

Hervorzuheben war die sehr gute Zusammenarbeit der beteiligten Feuerwehren während der gesamten Übung. Ein herzlicher Dank ergeht auch an die Statisten, die die verletzten Personen in und um die Fahrzeuge darstellten.

Im Feuerwehrhaus Großmugl wurde anschließend die Übungsnachbesprechung durchgeführt. Die Beobachter HBI Herbert Schabel, HBI Mario Teufelhart, HBI Thomas Florian und OBI Peter Gamsjäger waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden, einige kleinere Punkt wurden ebenfalls angesprochen.

Bürgermeister Christoph Mitterhauser, selbst Mitglied der FF Großmugl, bedankte sich bei allen beteiligten Kameradinnen und Kameraden undlud im Anschluss auf Speis und Trank ein.

Bericht und Fotos: V Michael Hambeis und Presseteam BFKDO Korneuburg

Fahrzeugschau in Herzogbirbaum
Fahrzeugschau in Herzogbirbaum 800 533 BFKDO Korneuburg

Im Zuge des Stadlheurigen fand in Herzogbirbaum am 12. August zum wiederholten Male eine Fahrzeugschau statt. Dabei gab es verschiedenste Fahrzeuge von Feuerweheren und Bundesheers zu bestaunen. Highlight dabei war die Drehleiter der FF Strasshof (Bez. Gänserndorf), die in luftige Höhen beförderte, sowie das Mammut (Dekontaminationssystem des Bundesheeres).

Bericht und Fotos: FF Herzogbirbaum

Zwei PKW Brände innerhalb weniger Tage
Zwei PKW Brände innerhalb weniger Tage 800 533 BFKDO Korneuburg

Am 14.Juli wurden die Freiwilligen Feuerwehren Großmugl, Herzogbirbaum, Ottendorf, Sierndorf, Merkersdorf und Maisbirbaum gegen 10:20 Uhr zu einem Fahrzeugbrand auf der L25 alarmiert. Ein PKW hatte im Glasweiner Wald Feuer gefangen und drohte den umliegenden Wald in Brand zu stecken. Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte das Ausbreiten des Brandes auf den angrenzenden Wald verhindert werden. Die Freiwillige Feuerwehr Sierndorf übernahm mit ihrem Wechsellader den Abtransport des Fahrzeuges.

Bereits am 27.Juli kam es zum nächsten Brandeinsatz. Es wurde die Freiwilligen Feuerwehren Großmugl und Herzogbirbaum um 10:46 Uhr zu einem Fahrzeugbrand am Marienplatz in Großmugl alarmiert. Ein Transporter hatte zu brennen begonnen und dank des raschen Eingreifens von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden. Nachdem der Brand gelöscht war, wurde das Fahrzeug mithilfe des Wechselladers der FF Sierndorf abtransportiert und anschließend die Straße gereinigt. Ölsperren wurden errichtet, um zu verhindern, dass Betriebsmittel aus dem ausgebrannten Fahrzeug in die Kanalisation und den Bach gelangen konnten. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz beendet und die Feuerwehren konnten wieder einrücken Die FF Großmugl führte anschließend in regelmäßigen Abständen noch Kontrollen an den Ölsperren durch.

Bericht und Fotos: FF Großmugl

Unterabschnittsübung in Ottendorf
Unterabschnittsübung in Ottendorf 800 533 BFKDO Korneuburg

Am 19. August fand in Ottendorf eine Übung des UA9 – Herzogbirbaum statt.
Übungsannahme war ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Traktor mit Anhänger, in weiterer Folge ereignete sich ein Unfall mit einer bewusstlosen Person in unmittelbarer Nähe zum ersten Einsatzort.

Die Feuerwehren Herzogbirbaum, Ottendorf und Nursch rückten zu den Einsatzorten aus und begannen mit der Menschenrettung vor Ort. Insgesamt mussten 4 verletzte Personen aus dem PKW gerettet werden. Ein weiterer Trupp baute den Brandschutz auf.

Die bewusstlose Person vom Traktor wurde mittels Spineboard gerettet und danach medizinisch versorgt.

Nach der Übung fand die Nachbesprechung statt. Als Übungsbeobachter waren seitens des AFKDO Stockerau ABI Josef Haselberger, VI Gerald Pany und OBI Franz Tittler vor Ort. Die Feuerwehren Ottendorf, Herzogbirbaum und Nursch nahme mit 24 Kameradinnen und Kameraden an der UA-Übung teil.

Bericht und Fotos
AFKDO Stockerau

Chargenfortbildung Schadstoff in Herzogbirbaum
Chargenfortbildung Schadstoff in Herzogbirbaum 800 533 BFKDO Korneuburg

Am 5. November fand am Abend die erste Chargenfortbildung im Abschnitt Stockerau zum Thema Schadstoff statt. Damit wurde eine Reihe von Chargenfortbildung zu den verschiedenen Sachgebieten im Abschnitt gestartet.

Das Interesse war groß, insgesamt nahmen an der Fortbildung 36 Kameradinnen und Kameraden von den einzelnen Feuerwehren teil. Auch das gesamte Abschnittsfeuerwehrkommando Stockerau unter der Führung von BR Manfred Kreitmayer war vertreten.

Peter Gamsjäger – neuer Sachbearbeiter Schadstoff im Abschnitt Stockerau – hat eine sehr interessante Fortbildung ausgearbeitet. Unterstützt wurde er von der FF Steinabrunn und Spillern; als auch von einem Experten des Bundesheeres. Durchgeführt wurde die Veranstaltung in Herzogbirbaum.

Inhalte der Fortbildung:

Station 1: Modell Effekte toxische Gase

Es wurde der Umgang mit dem Gefahrenguthelfer Nüssler gelernt, die Problematik mit einer punktförmigen Ausbreitungsquelle erklärt, indem die Flächenausbreitung gezeigt wurde ( Wirkzone und nicht Wirkpunkt),

Station 2: Wie bewältige ich einen Schadstoffeinsatz mit einem HLF1

Es wurden alle Ausrüstungsgegenstände, die auf einem HLF1 standardmäßig verladen sind und für den Schadstoff Einsatz verwendet werden können erklärt, behelfsmäßige Wanne mit Saugern, behelfsmäßige Wanne Steckleiter, Arbeiten mit Ölsperren, Arbeiten mit Schachtabdeckungen, Dekontamination nach ATS Einsatz, Chemikalien Fließ (Anwendung/Funktion) Rollcontainer Schadstoff

Station 3: Trockendekontamination mit Geräten aus dem HLF1/ Schadstoffgeräte der Feuerwehr Spillern

Präsentation eines Trockendekoplatzes der durch ein HLF1/Löschgruppe autark betrieben werden kann.

Die Stationen des Dekoplatzes – Abgabe Ausrüstung und Wechsel von Umluft unabhängiger Atmung auf Mehrbereichsfilter, ausziehen Schutzanzug, Im Falle von Kontamination ausziehen PSA, Abgabe Schutzmaske, Wechsel von heißer in die Reine Zone, Ankleiden mit neuer PSA), Praktisches Vorzeigen der Stationen durch Teilnehmer, Vermeidung von Kontaminationsverschleppung in der Deko Straße, Vermeidung eigen Kontamination, Präsentation Corona Kiste für ein HLF1

Vorführung Funktion/Handhabung eines Gully Ei´s, Präsentation Mehrgasmessgerät Alt Air5x, Präsentation Schutzanzug Schutzstufe2

 

Ein besonderer Danke an ASB Stefan Hütt für die COVID-19 Kontrollen vor Ort.

Erneut heftige Unwetter im Bezirk Korneuburg
Erneut heftige Unwetter im Bezirk Korneuburg 800 533 BFKDO Korneuburg

In den Abendstunden des 28. Juli gingen im Bezirk Korneuburg heftige Regenfälle nieder.
Besonders betroffen war der nördliche Bereich im Gemeindegebiet von Sierndorf.

In den meisten Fällen handelte es sich um kleinräumige Überflutungen. Das von den
umliegenden Äckern kommende Regenwasser schwemmte auch Erdreich mit, welches
Straßenabläufe und Hauseinfahrten verlegte.

In Unterparschenbrunn, Senning, Höbersdorf und Untermallebarn wurden Straßen-
abschnitte und die Landesstraßen überschwemmt. Es kam auch zu Wassereintritt in
einigen Kellern und Garageneinfahrten, welche von den Feuerwehren abgepumpt und
vom Schlamm befreit wurden.

In Oberhautzental füllte sich das Rückhaltebecken, seitens der Feuerwehr wurde der
Wasserstand permanent kontrolliert.

In Herzogbirbaum schlug der Blitz in einen Baum ein. Ein aufmerksamer Anrainer
entdeckte den Rauch und schlug Alarm. Die Feuerwehren Herzogbirbaum, Nursch und
Ottendorf konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen, bis nach Mitternacht wurde
noch eine Brandwache gehalten.

In Summe waren im gesamten Bezirk 12 Feuerwehren mit ca. 150 Kräften bis in die Nacht-
stunden im Einsatz.