Beiträge mit den Schlagworten :

UA-Übung

Unterabschnittsübung in Höbersdorf – Brand im Kindergarten
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 8.10.2021 fand die UA-Übung des UA4 Höbersdorf in Höbersdorf statt!

Übungsannahme war ein Brand in der Küche des Kindergartens. Dadurch war das Stiegenhaus stark verraucht und es konnten nicht alle Kinder und Betreuerinnen ins freie gelangen.

Der Einsatzleiter der FF Höbersdorf OBI Stefan Berger erkundete zunächst die Lage und bekam die Information, dass noch 16 Personen fehlten. Daraufhin wurde sofort mit der Personensuche begonnen.
Ein Atemschutztrupp des HLF2 der FF Senning rüstete sich mit einer Löschleitung aus und startete daraufhin den Innenangriff. Die FF Untermallebarn richtete mittlerweile den Atemschutzsammelplatz nahe dem Kindergarten ein. Die Einsatzleitung wurde inzwischen von der FF Höbersdorf aufgebaut.

Es wurden insgesamt 2 Zubringerleitungen von den Feuerwehren Unter- und Obermallebarn gelegt, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Einige Personen konnten in kürzester Zeit aus dem Gebäude gerettet werden jedoch war eine Betreuerin verletzt und konnte nicht über das Stiegenhaus in Sicherheit gebracht werden. Die nachalarmierte FF Sierndorf übernahm die Rettung der Person mittels Kran des WLF und einer Korbschleiftrage. Nach Aufbau der erforderlichen Ausrüstung wurde die verletzte Betreuerin sicher aus dem ersten Stock des Gebäudes gerettet. Mittlerweile waren auch die letzten Personen aus dem Kindergarten ins Freie gebracht worden und der Brand gelöscht.

An der Übung nahmen die Feuerwehren aus Höbersdorf, Senning, Untermallebarn, Obermallebarn und Sierndorf mit 42 Kameradinnen und Kameraden sowie 9 Fahrzeugen teil.

Anschließend an die Übung fand die Nachbesprechung im Eingangsbereich des Kindergartens statt. Als Übungsbeobachter waren ABI Josef Haselberger, VI Martin Kogler und HBM Gernot Mattausch vor Ort. Ebenfalls der Bürgermeister der Marktgemeinde Sierndorf und der Unterabschnittskommandant HBI Erwin Schreitmeier. Durch die Leiterin des Kindergarten Höbersdorf Margit Kruckner wurde noch der Ablauf bei Einsätzen dieser Art erläutert.

Nach dem die Nachbesprechung beendet war, lud die Gemeinde noch im Feuerwehrhaus zu Speis und Trank ein.

UA-Übung in Großmugl – Schülerbus gegen PKW
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag, dem 8.Oktober 2021 fand die UA-Übung des UA8 Großmugl in Großmugl statt.

Da Großmugl ein Drehkreuz verschiedener Buslinien (nach Stockerau, Hollabrunn und Ernstbrunn) ist, wurde die Übung mit einem Busunternehmen durchführen.

Die Übungsannahme war ein Unfall zwischen einem Schulbus und einen PKW.

Vor der Übung wurden die Übungsdarsteller, Busfahrer und Feuerwehrjugendkinder vom Realistik Team vom Roten Kreuz für die Übung geschminkt.

Im Kreuzungsbereich Sonnenzeile/Marienplatz Brücke kam es zu einem Unfall zwischen einen PKW einem Schülerbus, der mit 32 Kindern sowie dem Fahrer besetzt war. Die ersteintreffende FF Steina-brunn übernahm den Einsatzleiter. Die nachkommenden Kräfte von Feuerwehr und Rettung wurden eingeteilt. Viele Kinder mussten aus dem Bus getragen werden und wurden der Rettung übergeben.
Die FF Großmugl übernahem die Rettung der 3 eingeklemmten Personen aus dem PKW. 2 Personen befanden sich noch im Auto und eine Person wurde unter dem Auto eingeklemmt. Zuerst musste die unter dem Auto befindliche Person mittels zu Hilfenahme der Hebekissen befreit werden. Als die Puppe befreit wurde, wurde sie gegen eine Reanimationspuppe des Roten Kreuzes ersetzt, um so eine Reanimation (30 Min.) durchführen zu können. Anschließend wurden die  zwei eingeschlossenen Personen mit dem hydraulischen Rettungsgerät aus dem KFZ befreit werden.  Bei der Rettung der Personen hatte sich noch dazu ein FF Mann eine tiefe Schnittwunde an der rechten Hand zugezogen.

Da nun alle Feuerwehren und Rettungsteams am Übungsort eingetroffen waren, konnte in Zusammen-arbeit der verschiedenen Organisationen die Versorgung der verletzten Personen begonnen werden.

Es stellte sich bald heraus, dass die Menge der Verletzten enorm war. Es wurde ein großes Miteinander, was auch ein Ziel dieser Übung gewesen war. Rettungssanitäter arbeiten Hand in Hand mit den Feuerwehrkräften, verbanden Wunden, reanimierten und versorgten Personen, betreuten Angehörige, wärmten die Kinder, versorgten die Personen mit Wasser, uvm. Zur Erschwernis wurden noch Personen instruiert (Mütter der Kinder), dass Sie nach ihren Kinder suchten und eine Hysterie verbreiten sollten um somit den Rettungskräften die Arbeit zu erschweren.

Nach 1,5 Stunden konnte die Übung beendet werden und im Anschluss die Übungsnachbesprechung im Innenhof des neuen Gebäudes des Wirtschaftshof/Feuerwehrhaus vorgenommen werden.

Übungsbeobachter waren BR Manfred Kreitmayer, HBI Werner Braun, OBI Franz Tittler,  OBI Peter Gamsjäger und HBI Mario Teufelhart Mario sowie der Bürgermeister der Marktgemeinde Großmugl Karl Lehner. Es wurde hervorgehoben, dass die Zusammenarbeit zwischen Rettung und den verschiedenen Feuerwehren hervorragen funktioniert hat.

Es nahmen die Feuerwehren aus Großmugl, Roseldorf, Geitzendorf, Ringendorf und Füllersdorf mit insgesamt 43 Kameradinnen und Kameraden sowie 27 Kinder der Jugendfeuerwehr an der Übung teil. Weiters noch ein Team des Roten Kreuzes aus Hollabrunn mit 3 Fahrzeugen sowie ein Linienbus der Firma Dr. Richard.

Im Anschluss lud die Gemeinde zu Speis und Trank im FF Haus ein.

Bericht/Fotos
Freiwillige Feuerwehr Großmugl

Unterabschnittsübung in Pettendorf
800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag den 01.10.2021 fand die diesjährige Unterabschnittsübung des UA Hausleiten in Pettendorf statt.
Folgende Übungsszenarien wurden vorbereitet und von den Feuerwehren abgearbeitet:

Szenario 1: Brand einer Strohtriste

Aus unbekannter Ursache kam es zu einem Brand einer Strohtriste am Gelände eines landwirtschaftlichen Objektes. Vom HLF Pettendorf wurde ein Löschangriff mit der Schnellangriffsleitung gestartet und mittels Mannschaftstransportfahrzeug und Löschanhänger wurde mit den Feuerwehren Hausleiten, Zaina und Schmida 2 Zubringerleitungen vom Hydranten bzw. einer Wasserstelle gelegt.

Szenario 2: Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person

Durch den Brand der Strohtriste kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Traktor. Der PKW stürzte über eine Böschung und der Fahrer sowie der Beifahrer wurden im Fahrzeug eingeklemmt. Von den Feuerwehren Hausleiten und Seitzersdorf-Wolfpassing sowie dem Roten Kreuz wurden die verletzen Personen versorgt bzw. aus den Fahrzeugen gerettet.

Szenario 3: CO-Unfall

In einem Jugendkeller kam es zu einem CO-Unfall mit mehreren verletzten Personen. Von den Feuerwehren Gaisruck und Schmida wurden die Verletzten unter Atemschutz aus dem Keller gerettet und eine abgängige Person gesucht. Die Versorgung der verletzten Personen erfolgte durch das Rote Kreuz.

Szenario 4: Unterstützung des Roten Kreuzes bei Rettung einer verletzten Person

Eine geschockte Person des Jugendkellers wollte nach Hause gehen und stürzte dabei beim Leeberg ab und bliebt mit Verletzungen auf der Böschung liegen. Das gerufene Rote Kreuz forderte die Feuerwehr zur Unterstützung bei der Rettung der Person an. Von der Besatzung des HLF Pettendorf wurde die Person gemeinsam mit dem Roten Kreuz gerettet.

Als Übungsbeobachter waren BR Hannes Holzer, BR Manfred Kreitmayer, VI Gerald Pany, HBI Erwin Schretzmaier, HBI Werner Braun, OBI Ing. Thomas Schmatz, ASB Gerald Kraus und Bürgermeister der Marktgemeinde Hausleiten Josef Anzböck sowie Übungsbeobachter vom Roten Kreuz vor Ort.

An der Übung nahmen 117 Feuerwehrmitglieder/Mitglieder Rotes Kreuz mit 18 Fahrzeugen teil.

Bericht und Fotos:
Freiwillige Feuerwehr Pettendorf

Unterabschnittsübung des UA6 in Stranzendorf
800 533 BFKDO Korneuburg

Einsatzübung des Unterabschnitts 6 – Wohnungsbrand mit Personenrettung

Am Freitagabend den 1.10.2021 wurden die Feuerwehren Niederrußbach, Oberrußbach, Stetteldorf, Eggendorf und Stranzendorf zu einem Wohnhausbrand in der Hauptstraße in Stranzendorf alarmiert.

Nach Eintreffen der Feuerwehr Stranzendorf und einer ersten Erkundung durch den Einsatzleiter wurde ein Atemschutztrupp zur Suche nach vermissten Personen losgeschickt sowie die Wasserversorgung sichergestellt. Kurz darauf trafen bereits die anderen Feuerwehren des Unterabschnitts zur Unterstützung ein. Gemeinsam wurde ein Außenangriff von Straßen- und Hofseite gestartet und die benachbarten Gebäude geschützt. Weiters wurden ein Atemschutzsammelplatz sowie eine Einsatzleitung eingerichtet. Kontinuierlich durchsuchten Atemschutztrupps das Gebäude nach Personen und dem Brandherd. Im Verlauf der Übung wurden sechs bewusstlose Personen gerettet sowie drei Gasflaschen geborgen. Als übungserschwerend gestaltete sich die Lage des Gebäudes direkt an der Bundesstraße. Zur sicheren Durchführung der Übung musste der Verkehr geregelt und eine Umleitung eingerichtet werden. Insgesamt rückten die Feuerwehren mit 50 Mitgliedern zur Übung aus. Des Weiteren waren 10 Übungsbeobachter sowie der Nachrichtendienst des Abschnitts als auch der Bürgermeister und Ortsvorsteher anwesend.

Die Übung zeigte sehr gut wie ein gleichzeitiges Vorgehen von mehreren Seiten funktionieren kann und welche Herausforderungen sich dabei ergeben. Diese Herausforderungen konnten jedoch durch eine gute Zusammenarbeit aller Feuerwehren bewältigt werden. Da es sich um ein typisches Gebäude in unserer Gegend handelt, ist das Übungsszenario auch auf andere ähnliche Gebäude anwendbar. Bei der anschließenden Nachbesprechung wurde die Übung analysiert und Verbesserungsvorschläge angesprochen. Abschließend gab es einen gemütlichen Ausklang im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Stranzendorf.

 

Fotos und Bericht:
Freiwillige Feuerwehr Stranzendorf

Unterabschnittsübung in Hetzmannsdorf
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 24. September wurde in Hetzmannsdorf um 18 Uhr eine planmäßige Unterabschnittsübung abgehalten. Aufgrund der abgeschlossenen Abbrucharbeiten konnte das Übungsobjekt am Föhrenhofweg leider nicht mehr genutzt werden. Der Übungsort verlagerte sich daher auf ein leerstehendes Gebäude in der Dorfstraße.

Übungsannahme war ein Zimmerbrand mit einer vermissten Person.

Nach Ankunft am Übungsobjekt, durch das KLF Hetzmannsdorf, konnte sich der Übungsleiter BI Christoph Berthold ein Bild von dem Szenario machen. Begleitet und beobachtet wurde die gesamte Übung durch den Kommandanten OBI Ewald Riegler (FF Hetzmannsdorf) sowie durch den Unterabschnittskommandanten HBI Alexander Steindl (FF Würnitz).

Da bereits eine starke Verrauchung (durch die Nebelmaschine) ersichtlich war, wurde durch den Übungsleiter der Aufbau für eine Löschleitung und das Ausrüsten des Atemschutztrupp gegeben um einen Innenangriff mittels C-Hohlstrahlrohr vorzunehmen.
Da das Übungsobjekt im Zentrum das Dorfes lag, wurde zeitgleich eine Umfahrung durch die Verkehrsregler eingerichtet um die Straße für die weiteren zufahrenden Feuerwehrfahrzeuge freizuhalten und um ein sicheres Arbeiten für die Kameraden:innen zu ermöglichen.

Durch die Feuerwehr Würnitz konnte ein zweiter Atemschutztrupp etabliert und somit die Menschenrettung parallel begonnen werden. Die Eingetroffen Kräfte der Feuerwehr Würnitz und Kleinrötz konnten eine weitere Löschleitung legen und durch die Feuerwehr Kleinrötz einen Atemschutzsammelplatz errichten.
Aufgrund der Lichtverhältnisse musste die eingesetzten Kräfte die Übungsstelle ausgeleuchtet werden. Ein 2 Rohr wurde für einen Außenangriff in Position gebracht.

Nachdem die vermisste Person gefunden und durch den Atemschutztrupp gerettet wurde, kam es zu einem Zwischenfall beim zweiten Atemschutztrupp. Ein Kamerad erlitt plötzlich während der „Löscharbeiten“ einen Kollaps, welcher simuliert wurde. Dieser musste dann durch die beiden ATS Träger des Trupps aus der simulierten Gefahrensituation ins Freie gebracht werden um im sicheren Umfeld den Kameraden zu helfen. Erste Hilfe Maßnahmen wurden durch die Anwesenden Mitglieder geleistet und der Kamerad an den Rettungsdienst übergeben.
Nach Übungsende und Versorgung der Geräte, wurde die Übungsnachbesprechung im Dorflokal nach der aktuell gültigen Covid19-Verordnung abgehalten.

Wir bedanken uns bei den Feuerwehren Würnitz, Mollmannsdorf und Kleinrötz sowie bei allen anwesenden Kameraden:innen für die Teilnahme an der Übung. Nur durch regelmäßige Schulungen und Übungen können die Mitglieder am laufenden bleiben und etwaige Arbeitsweisen verbessern bzw. Handlungsabläufe erlernen.

Eingesetzten Kräfte:
Freiwillige Feuerwehr Hetzmannsdorf
Freiwillige Feuerwehr Würnitz
Freiwillige Feuerwehr Kleinrötz
Freiwillige Feuerwehr Mollmannsdorf

Fotos und Bericht:
Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr Hetzmannsdorf

Unterabschnittsübung in Leitzersdorf
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 24.09.2021 fand die heurige Unterabschnittsübung in Leitzersdorf statt.

An der Übung nahmen insgesamt 52 Feuerwehrmitglieder der 5 Feuerwehren teil.
Übungsbeobachter waren: HBI Mario Teufelhart und OBI Peter Gamsjäger

Auch die Presse war durch Bezirkssachbearbeiter Harald Edelmann und einem Mitarbeiter der NÖN vertreten.

Die erste Situation welche beübt wurde war ein technischer Einsatz, bei welchem zwei Autos kollidierten und in einem Graben zum liegen kamen, auch Opfer mussten geborgen werden. Diesen Teil der Übung nahmen sich die Feuerwehren Wiesen, Leitzersdorf und Wollmannsberg vor. Durch ein gutes Zusammenspiel der Feuerwehren konnte sowohl die Rettung der Personen, als auch die Bergung der Fahrzeuge rasch und erfolgreich abgewickelt werden.

Das zweite Szenario war eine verrauchte Werkstatt, welche von den Feuerwehren aus Spillern, Kleinwilfersdorf und Hatzenbach forderte, eine Wasserversorgung herzustellen und eine Menschenrettung in einer Halle durchzuführen. Sowohl die FF Hatzenbach, als auch die FF Spillern stellten einen Atemschutztrupp um die sichere Rettung aus dem verrauchten Raum sicherstellen zu können, Kleinwilfersdorf übernahm die Aufgabe der Wasserversorgung. Rasch konnte auch dieses Szenario erfolgreich beendet werden.

Bei der Nachbesprechung wurde die gute Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Feuerwehren, eine gut betreute Menschenrettung und auch die gute Improvisation des Atemschutztrupps lobend erwähnt.

Vielen Dank auch an den Unterabschnittskommandanten, HBI Markus Glassl, für die ausgearbeitete Übung.

Danach ließen alle Teilnehmer den Abend ruhig bei kameradschaftlicher Versorgung ausklingen.

 

Bericht: FF Leitzersdorf
Fotos: BFKDO Korneuburg/ Pressedienst

Unterabschnittsübung des UA4 Sierndorf in Oberolberndorf
799 533 BFKDO Korneuburg

Am 24. September fand am Abend in Oberolberndorf die Unterabschnittsübung des
UA4 Sierndorf statt.

Übungsannahme war ein Flurbrand auf einem Feld, welcher bereits vom Besitzer mittels Traktor und
Grubber bekämpft wurde. Im Zuge eines Wendemanövers kollidierte in weiterer Folge ein PKW mit
dem Grubber. Insgesamt gab es 3 verletze Personen wobei eine Person im PKW eingeklemmt war.

Nach dem das erste Einsatzfahrzeug am Unfallort eingetroffen war, wurde die Einsatzstelle abgesichert,
der Brandschutz aufgebaut und mit der Menschenrettung begonnen. Dies wurde gemeinsam von den
Feuerwehren Oberolberndorf und Sierndorf mit einem Team vom Roten Kreuz durchgeführt.
Der Traktorfahrer wurde bis zu seiner Rettung aus dem Führerhaus laufend betreut, danach aus seiner
Lage befreit und ebenfalls dem Team vom Roten Kreuz zur weiteren Behandlung übergeben.

Die Bekämpfung des Flurbrandes übernahmen die Feuerwehren aus Unterhautzental, Oberhautzental und Unterparschenbrunn. Als Wasserentnahmestelle diente hierfür der nahe Teich.

Die freiwerdenden Kräfte unterstützen die anderen Kameradinnen und Kameraden beim Einsatz,
umso somit rasch und effektiv handeln zu können.

Der Kommandant der FF Oberolberndorf HBI Markus Schauhuber konnte als Übungsbeobachter
ABI Josef Haselberger, HBI Werner Braun, HBI Herbert Schabel und OBI Franz Tittler und natürlich
auch den Bürgermeister der Marktgemeinde Sierndorf Gottfried Muck, der selbst Mitglied der
FF Oberolberndorf ist, begrüßen. Bei der abschließenden Übungsbesprechung wurde die hohe
Teilnehmeranzahl an dieser Übung hervorgehoben und auf die Wichtigkeit derartiger Übungen
hingewiesen.

An der Unterabschnittsübung nahmen von den 5 Feuerwehren des Unterabschnittes 48 Mitglieder mit
insgesamt 8 Fahrzeugen, sowie 8 Damen und Herren vom Roten Kreuz mit 2 Fahrzeugen teil.

Im Anschluss wurden alle Teilnehmer von BGM Gottfried Muck zu Speis und Trank in das Feuerwehr-
haus eingeladen.

An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Teilnehmer für die vorbildliche Zusammenarbeit während der
Übung. Ein großer Dank gilt auch dem Team vom Roten Kreuz!

Unterabschnittsübung aller Feuerwehren der Marktgemeinde Großmugl in Ottendorf
800 533 BFKDO Korneuburg

Am 17.09.2021 fand die heurige Gemeindeübung der Marktgemeinde Großmugl in Ottendorf statt.

Insgesamt nahmen an der Übung 86 Frauen und Männer der verschiedenen Feuerwehren teil.
Auch die Feuerwehrjugend mit 24 Kindern beobachtete die Übung.

Übungsbeobachter waren: ABI Josef Haselberger, HBI Werner Braun, HBI Mario Teufelhart
und HBI Herbert Schabel.

Die erste Station der Übung war eine verletzte Person vom Glockenturm der Ortskapelle zu retten.
Die FF Roseldorf absolvierte die gestellte Aufgabe sehr gut und professionell.

Das zweite Szenario beschäftigte gleich vier Feuerwehren (Großmugl, Herzogbirbaum, Nursch
und Ringendorf). Es wurde ein Verkehrsunfall mit drei KFZ simuliert, wodurch ein Fahrzeug in
Flammen aufging. Die erst eintreffende Feuerwehr (FF Herzogbirbaum) stellte den Einsatzleiter.

Durch die FF Herzogbirbaum wurde die Lage erkundet und die ersten Löschmaßnahmen durch-
geführt. Die FF Großmugl wurde die Menschenrettung  der Verletzten Personen aus den beiden
weiteren KFZ beauftragt. Da viele Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen waren, unterstütztem die
nachkommenden Kräfte die beiden im Einsatz stehenden Feuerwehren.

So konnte in kürzester Zeit der Brand unter Einsatz von Atemschutz gelöscht werden und die
verletzten Personen aus den Unfallfahrzeugen befreit werden. Anschließend wurden noch die
Fahrzeugbergungen durchgeführt

Bei der dritten Übungsannahme wurde ein Waldbrand simuliert. Die Feuerwehren aus Steinabrunn,
Füllersdorf und Geitzendorf wurden mit dieser Aufgabe betraut.

Es wurde eine Relaisleitung über mehrere hundert Meter aufgebaut um zum Brandherd zu gelangen.
Bei den Löschmaßnahmen wurde eine verletzte Person vorgefunden sodass eine Menschenrettung
durch das steile und unwegsames Gelände notwendig war.

Bei der anschließenden Übungsnachbesprechung betonten die Beobachter die gute Zusammenarbeit
zwischen den verschiedenen Wehren und die hohe Teilnehmerzahl. Ein Lob an die FF Ottendorf
wurde für die gute und interessante ausgearbeitete Übung ausgesprochen.

Abschließend richtete Bürgermeister Lehner Karl noch ein paar Worte an die Feuerwehren und lud zu
Speis und Trank ein.

error: Content is protected !!