Beiträge mit den Schlagworten :

B3

Sierndorf – Brand eines Lagerraumes mitten im Ortszentrum
800 533 BFKDO Korneuburg

Mittwoch Abend wurden wir zum zweiten Brand der Alarmstufe B3 innerhalb einer Woche alarmiert.
In einem Lagerraum eines landwirtschaftlichen Gebäudes mitten im Ortszentrum kam es zu einem Brand. Nachbarn wurden auf Explosionsgeräusche aufmerksam und informierten den Hausbesitzer, welcher sofort die Feuerwehr alarmierte und mit Feuerlöschern versuchte den Brand einzudämmen.

Mit der Alarmstufe B2 wurden die Feuerwehren Sierndorf, Oberolberndorf und Unterhautzenthal alarmiert.
Bei der Erkundung konnte ein Brand und dichter Rauch in einem mit Hausrat voll geräumten Lagerraum festgestellt werden. Aufgrund der zu erwartenden Anzahl an Atemschutztrupps und der Lage im Gebäudeverbund mitten im Ortszentrum wurde die Alarmstufe auf B3 erhöht und die Feuerwehren Oberhautzental, Höbersdorf und Stockerau nachalarmiert.

Nach kurzer Zeit konnte zwar „Brand Aus“ gegeben werden, das Ausräumen des Lagerraumes unter schwerem Atemschutz nahm allerdings noch Zeit in Anspruch. Mittels Wärmebildkamera wurde permanent nach Glutnestern gesucht und das Gebäude kontrolliert.

Nach Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei zur weiteren Ursachenermittlung konnte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt und die Einsatzbereitschaft hergestellt werden.
Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Bericht: FF Sierndorf
Fotocredit: FF Sierndorf und Pressedienst BFKDO Korneuburg

Alarmstufe B3 – Brand einer Werkstätte in Sierndorf
800 533 BFKDO Korneuburg

In der Nacht auf Donnerstag fuhr eine Streife der Polizei aufgrund eines Einbruchalarms zum Lagerhaus Sierndorf und konnte Rauch im Verkaufsraum feststellen, allerdings keinen Brand entdecken.
Die FF Sierndorf wurde daraufhin um 00:30 Uhr zu einem „B1- Brandverdacht“ alarmiert.

Bei der ersten Erkundung war ersichtlich, dass auch der Werkstättenbereich verraucht war. Daraufhin wurde vom Einsatzleiter zur Vorsicht die Alarmstufe erhöht um weitere Kräfte für Atemschutz und die Wasserversorgung zur Verfügung zu haben. Die Feuerwehren aus Oberolberndorf, Unterhautzental und Stockerau rückten daraufhin zum Einsatzort aus.
In der Zwischenzeit wurde bereits nach dem Öffnen eines Tores mit dem Innenangriff begonnen.
Ein PKW in der Werkstätte stand in Vollbrand, welcher mit einer C-Schlauchleitung bekämpft wurde. Zur Belüftung wurde der Überdruckbelüfter in Stellung gebracht.
Parallel dazu wurde begonnen eine Zubringerleitung vom nächstgelegenen Hydranten, welcher sich in der Wienerstrasse befindet, zu legen.
Dank der Unterstützung des GTLF der FF Stockerau mit 8000 l Wasser konnte der Brand entscheidend niedergeschlagen werden.

Nach Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei zur weiteren Ursachenermittlung konnte um 3:20 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden.

Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Bericht und Fotos:
FF Sierndorf

Brandeinsatz B3 (Scheunenbrand) in Niederrußbach
1024 576 BFKDO Korneuburg

In den Morgenstunden des 14.07.2021 wurde die FF-Niederrußbach mittels Pager, Blaulicht-SMS und Pager zu einem Scheunenbrand (B3) in Niederrußbach gerufen.

Auf Grund der Alarmierungsstufe wurden gleichzeitig die Feuerwehren des UA-Rußbach (Oberrußbach, Stranzendorf, Stetteldorf, Eggendorf) sowie die Feuerwehren Hausleiten und Seitzersdorf/Wolfpassing zum Brandeinsatz hinzualarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Scheune, die zu einem landwirtschaftlichen Besitz gehörte, in Vollbrand.

Die FF-Niederrußbach begann mit der Schnellangriffseinrichtung des RLF-A die Ausbreitung des Brandes zu verhindern. In der Zwischenzeit wurden von den weiteren Einsatzkräften Zubringerleitungen der nächstgelegenen Hydranten gelegt und in weiterer Folge zusätzliche Löschleitungen aufgebaut und gemeinsam der Brand bekämpft.

Die Löscharbeiten gestalteten sich etwas schwieriger, da sich mehrere Anhänger, als auch ein altes KFZ in der Scheune befanden.

Die weiter eintreffenden Einsatzkräfte wurden abgestellt um ein Übergreifen der Flammen auf den umliegenden Getreideacker zu verhindern. Gott sei Dank war die Scheune etwas freistehend, somit bestand keine Gefahr, dass die Flammen auf Wirtschafts- oder Wohngebäude überspringen könnten.

Desweiteren wurde ein Atemschutzsammelplatz eingerichtet und mittels des neuen Atemschutzkompressors des UA-Rußbach die Flaschen der Atemschutztrupps wieder befüllt.

Nach einiger Zeit konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Während den Löscharbeiten stürzte dann die Scheune teilweise ein. Mittels Kranfahrzeug der FF-Niederrußbach wurde dann der vordere Giebel ebenfalls zu Fall gebracht um einen unkontrollierten Einsturz zu verhindern.

Nachdem sich der Rauch und Qualm etwas gelegt hat, konnten die Florianis einen ersten Blick auf die wahrscheinliche Brandursache werfen.
In den direkt neben der Scheune befindlichen Baum hatte auf Grund des vorangegangenen Gewitters ein Blitz eingeschlagen.
Der Einschlag war deutlich zu erkennen.

Zur Zeit der Erstellung dieses Berichts konnte noch nicht Brand-Aus gegeben werden, es wurden mittels angefordertem Bagger Trümmer beseitigt um weiter zu eventuell noch vorhandenen Glutnestern vorzudringen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte für die professionelle, schnelle und gute Zusammenarbeit.
Ein besonderer Dank gilt auch der Straßenmeisterei Sierndorf für die zur Verfügungstellung des Baggers als auch der Abstellung von Einsatzkräften und den Anrainern für die Unterstützung und Verpflegung.

Dachstuhlbrand (B3) nach Blitzschlag in Hagenbrunn
800 533 BFKDO Korneuburg

In den frühen Morgenstunden des 9. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Hagenbrunn per Sirene und
„blaulichtSMS“ zu einem Dachstuhlbrand (B3) alarmiert. Auf der Anfahrt rüstete sich ein Atemschutz-
trupp aus, welcher nach Erkundung mit den Löscharbeiten begann.

Während das Gebäude von außen gekühlt wurde konnten die weiteren Atemschutztrupps der
Feuerwehren Klein Engersdorf,  Flandorf,  Königsbrunn und der Enzersfeld mittels Wärmebildkamera
nach weiten Brandherden suchen.

Auch eine glosende Stelle in einem Schacht wurde gefunden, die Schlussendlich wie alle Brände
abgelöscht werden konnte.

Während der Arbeiten kümmerte sich ein Team vom Roten Kreuz um die Bewohner des Hauses
und deren Nachbarn. Die Polizei sorgte für die Verkehrsregelung auf der Anfahrtsstrecke.

Nach knapp 2 ½ Stunden konnte „Brand aus“ gegeben werden und die Feuerwehren konnten wieder
in das Feuerwehrhaus einrücken. Nach Versorgung der Fahrzeuge, konnte auch die Einsatzbereitschaft
wieder an „Florian Stockerau“ gemeldet werden.

Die Feuerwehr Hagenbrunn bedankt sich bei Polizei, Rotem Kreuz, FF Klein Engersdorf, FF Flandorf,
FF Königsbrunn und FF Enzersfeld für die gewohnt gute Zusammenarbeit beim Einsatz.

Brandeinsatz und Verkehrsunfall in Zaina
768 1024 BFKDO Korneuburg

Am Freitag den 16. Oktober 2020 wurden die Feuerwehren Zaina, Hausleiten, Seitzersdorf/Wolfpassing, Perzendorf, Schmida und Zisserdorf um 13:12 Uhr laut Alarmplan B3 zu einem Brandeinsatz einer Werkstatt in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Zaina alarmiert. Schon von weitem war eine große Rauchsäule zu sehen. Vom Besitzer und den Nachbarn waren bei Ankunft der Feuerwehr schon Fahrzeuge und Geräte aus dem Gefahrenbereich gebracht worden, es konnte daher sofort mit einem gezielten Löschangriff unter Atemschutz begonnen werden.

Zeitgleich mit dem Brandeinsatz ereignete sich im Kreuzungsbereich bei der Zufahrtsstrasse nach Zaina ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Zum Glück wurden hier keine Personen verletzt, es entstand lediglich Sachschaden. Von den anrückenden Kräften der Feuerwehren aus Hausleiten und Seitzersdorf/Wolfpassing wurde je ein Fahrzeug für die Abarbeitung dieses 2. Einsatzes abgestellt.

Durch das rasche Eingreifen der Wehren und die brandschutztechnischen  Gegebenheiten konnte der Brand umgehend unter Kontrolle gebracht und knapp eine Stunde nach Einsatzbeginn seitens der Einsatzleitung „Brand aus“ vermeldet werden.

Im Einsatz standen 6 Feuerwehren mit 55 Mitgliedern und 9 Fahrzeugen, die Polizei Hausleiten und das Rote Kreuz.

Fotos: FF Hausleiten, FF Zissersdorf, FF Seitzersdorf/Wolfpassing

Wohnhausbrand in Pettendorf
1024 768 BFKDO Korneuburg

Am Montag, den 14. September, wurden die FF Pettendorf und FF Gaisruck um 14.43 Uhr mittels Sirene, Pager und Blaulicht-SMS zu einen Brandverdacht in Pettendorf alarmiert.

Beim Eintreffen des Hilfeleistungsfahrzeuges am Einsatzort drang bereits dichter Rauch aus dem Dachstuhl, Fenster und Türen.

Sofort wurde mit der Schnellangriffsleitung ein Innenangriff gestartet und die Alarmstufe B3 ausgelöst und die Feuerwehren Eggendorf am Wagram, Hausleiten, Seitzersdorf-Wolfpassing, Schmida, Zaina und Zissersdorf und der Atemluftcontainer der FF Tulln alarmiert

Mittels mehreren Atemschutztrupps wurde ein Innenangriff und ein Außenangriff gestartet. Von außen wurde die Dachhaut, ein Fenster und ein Tor des Gebäudes geöffnet um einen Zugang in den Dachboden bzw in dass Haus zubekommen.

Nach 3,5 Stunden war der Brand soweit gelöscht, dass ein Großteil der eingesetzten Kräfte einrücken konnte.

Der Dachboden des Gebäudes wurde durch die FF Pettendorf komplett in einen Schuttcontainer ausgeräumt und mehrere Löcher in den Zwischenboden geschnitten, Nachlöscharbeiten durchgeführt und das Gebäude mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

Danach wurde das WLF der FF Stockerau angefordert um den Container von der B19 zu entfernen.

Es wurde eine Brandwache in zwei Schichten eingeteilt. Der Rest der Mannschaft rückte um 21.30 Uhr ein.

Es waren ingesamt 10 Feuerwehren mit 14 Fahrzeugen und 79 Mann/Frau im Einsatz (FF Pettendorf mit 2 Fahrzeugen, Löschanhänger und 32 Mann/Frau)

Text und Fotos: FF Pettendorf

Übersicht Brand Stetteldorf
Scheunenbrand in Stetteldorf am Wagram
1024 767 BFKDO Korneuburg

Über die Bezirksalarmzentrale Stockerau wurde die FF Stetteldorf am 19. April 2020 um 06:44 Uhr zu einem Scheunenbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen, mit Alarmierungsgrad B3, an die Adresse Neugebäude beordert. Beim Eintreffen am Einsatzort war am Dachstuhl und dem Gebäude selbst schon massive Rauchentwicklung zu sehen.

Von zwei Seiten wurde ein Löschangriff mit zwei Einsatzabschnitten gestartet. Das rasche Eingreifen mit hoher Mannschaftzahl und direktem Vordringen zum Brandherd zeigte rasch Erfolge.

Der angrenzende Schweinestall mit rund 300 Schweinen wurde mittels Druckbelüfter möglichst rauchfrei gehalten, sodass die darin befindlichen Tiere genügend Sauerstoff erhalten haben. Ein Atemschutztrupp befand sich im Schweinestall und schützte die Brandmauer zwischen Brandherd und Stall.

Die genaue Brandursache ist noch unbekannt und Gegenstand von Ermittlungen der Polizei. Im Zuge des Einsatzes wurden keine Personen verletzt. Die im Stall befunden Tiere konnten den Einsatz schadlos überleben.

Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Stetteldorf bedankt sich bei allen anwesenden Feuerwehren für ihre Arbeit und für die hohe Disziplin beim Tragen der Mund-Nasen-Schutzmasken!

Anwesende Einsatzkräfte:

FF Stetteldorf                        3 Fahrzeuge, 28 Mann

FF Niederrussbach               3 Fahrzeuge, 26 Mann

FF Oberrussbach                  2 Fahrzeuge, 16 Mann

FF Eggendorf                         1 Fahrzeug,   10 Mann

FF Stranzendorf                    2 Fahrzeuge, 15 Mann

FF Absdorf                             3 Fahrzeuge, 16 Mann

FF Neuaigen                          3 Fahrzeuge, 16 Mann

FF Stockerau                          1 Fahrzeug,    2 Mann

8 Feuerwehren                     18 Fahrzeuge, 129 Mann

Polizei

Foto: Thomas Grundschober

Bericht ORF: https://noe.orf.at/stories/3044703/

Brandeinsatz nach Gewitter
768 1024 BFKDO Korneuburg

Brandverdacht – B1 – hieß es in der ersten Meldung , welche die FF-Sierndorf am Montagabend 1. Juli 2019 nach einem Gewitter erreichte. Nachdem aber bei der Alarmzentrale mehrere Anrufe eintrafen, wurde die Alarmstufe bereits bei der Anfahrt auf Dachstuhlbrand – B3 – erhöht und auch andere Feuerwehren der Gemeinde sowie die Drehleiter Stockerau zur Unterstützung nachalarmiert.
Tatsächlich gab es beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges bei einem Einfamilienhaus großflächige Rauchentwicklung am Dach. Sofort wurde ein Atemschutztrupp ausgerüstet und mit einer HD-Löschleitung zur Brandbekämpfung ins Obergeschoss geschickt. Zeitgleich wurde begonnen, die Wasserversorgung mit einer Leitung vom nächsten Hydranten sicherzustellen. Nach und nach trafen auch die anderen Feuerwehren ein und stellten weitere Atemschutztrupps zur Seite bzw. halfen beim Aufbau der Wasserversorgung.
Ein weiteres Ausbreiten des Feuers konnte rasch verhindert werden, um aber an den eigentlichen Brandherd zu kommen musste die Dachverkleidung unter Atemschutz mühsam geöffnet und das Dämmmaterial entfernt werden. Erst danach war es möglich die letzten Glutnester behutsam abzulöschen.
Die bereitstehende Drehleiter und der Überdruckbelüfter wurden zum Glück nicht benötigt. Insgesamt standen 6 Feuerwehren mit 11 Fahrzeugen und ca. 70 KameradInnen im Einsatz. Nach etwa 2h konnte „Brand aus“ gegeben werden. Im Anschluss wurden die benötigten Geräte wieder versorgt und die Einsatzbereitschaft hergestellt.
Im Zeitraum von 22h bis 6h Früh wurde zur Sicherheit mit 2 Personen noch eine Brandwache durchgeführt.
Während des Brandes erreichte die FF-Sierndorf noch ein weiterer Einsatz: Die Unterführung bei der S3 stand wieder einmal unter Wasser und so musste eine kleine Abordnung zwischenzeitlich dort nach dem Rechten schauen.

Text: Andreas Huber (FF-Sierndorf)

Fotos: FF-Sierndorf

Großbrand in Gerasdorf
1024 768 BFKDO Korneuburg

Am 21. Juni wurden die Freiwillige Feuerwehr Gerasdorf und die Freiwillige Feuerwehr Seyring um 20:07 Uhr zu einem Brandalarm B3 in die westliche Scheunenstraße alarmiert. Die dichten Rauchwolken waren auch aus größerer Entfernung gut sichtbar. Aus bis jetzt noch ungeklärten Gründen gerieten zwei landwirtschaftliche Gebäude in Brand. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels fünf C-Rohren unter dem Einsatz von schwerem Atemschutz. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde das GTLF von der FF Korneuburg zur Unterstützung alarmiert. Während der Brandbekämpfung stürzten Teile der Gebäude ein. Ein Übergreifen der Flammen auf eine benachbarte Scheune konnte im letzten Moment verhindert werden, sodass keine weiteren Schäden entstanden sind. Bei den Löscharbeiten waren drei Feuerwehren (Gerasdorf, Seyring, Korneuburg) mit neun Fahrzeugen und 42 Mann bis nach 23 Uhr im Einsatz.

Text und Fotos: FF-Gerasdorf

Brandeinsatz in Hagenbrunn
1024 768 BFKDO Korneuburg

Am Freitag, 7. Juni 2019, kam es am Abend zu einem Brandereignis in einem Entsorgungsbetrieb in Hagenbrunn. Im Einsatz standen insgesamt 9 Feuerwehren (Hagenbrunn, Königsbrunn, Enzersfeld, Kleinengersdorf, Gerasdorf, Seyring, Flandorf, Korneuburg, Stockerau), das Rote Kreuz, die Polizei sowie Vertreter von BH und Gemeinde.

  • 1
  • 2
error: Content is protected !!