UA-Übung in Großmugl – Schülerbus gegen PKW

800 533 BFKDO Korneuburg

Am Freitag, dem 8.Oktober 2021 fand die UA-Übung des UA8 Großmugl in Großmugl statt.

Da Großmugl ein Drehkreuz verschiedener Buslinien (nach Stockerau, Hollabrunn und Ernstbrunn) ist, wurde die Übung mit einem Busunternehmen durchführen.

Die Übungsannahme war ein Unfall zwischen einem Schulbus und einen PKW.

Vor der Übung wurden die Übungsdarsteller, Busfahrer und Feuerwehrjugendkinder vom Realistik Team vom Roten Kreuz für die Übung geschminkt.

Im Kreuzungsbereich Sonnenzeile/Marienplatz Brücke kam es zu einem Unfall zwischen einen PKW einem Schülerbus, der mit 32 Kindern sowie dem Fahrer besetzt war. Die ersteintreffende FF Steina-brunn übernahm den Einsatzleiter. Die nachkommenden Kräfte von Feuerwehr und Rettung wurden eingeteilt. Viele Kinder mussten aus dem Bus getragen werden und wurden der Rettung übergeben.
Die FF Großmugl übernahem die Rettung der 3 eingeklemmten Personen aus dem PKW. 2 Personen befanden sich noch im Auto und eine Person wurde unter dem Auto eingeklemmt. Zuerst musste die unter dem Auto befindliche Person mittels zu Hilfenahme der Hebekissen befreit werden. Als die Puppe befreit wurde, wurde sie gegen eine Reanimationspuppe des Roten Kreuzes ersetzt, um so eine Reanimation (30 Min.) durchführen zu können. Anschließend wurden die  zwei eingeschlossenen Personen mit dem hydraulischen Rettungsgerät aus dem KFZ befreit werden.  Bei der Rettung der Personen hatte sich noch dazu ein FF Mann eine tiefe Schnittwunde an der rechten Hand zugezogen.

Da nun alle Feuerwehren und Rettungsteams am Übungsort eingetroffen waren, konnte in Zusammen-arbeit der verschiedenen Organisationen die Versorgung der verletzten Personen begonnen werden.

Es stellte sich bald heraus, dass die Menge der Verletzten enorm war. Es wurde ein großes Miteinander, was auch ein Ziel dieser Übung gewesen war. Rettungssanitäter arbeiten Hand in Hand mit den Feuerwehrkräften, verbanden Wunden, reanimierten und versorgten Personen, betreuten Angehörige, wärmten die Kinder, versorgten die Personen mit Wasser, uvm. Zur Erschwernis wurden noch Personen instruiert (Mütter der Kinder), dass Sie nach ihren Kinder suchten und eine Hysterie verbreiten sollten um somit den Rettungskräften die Arbeit zu erschweren.

Nach 1,5 Stunden konnte die Übung beendet werden und im Anschluss die Übungsnachbesprechung im Innenhof des neuen Gebäudes des Wirtschaftshof/Feuerwehrhaus vorgenommen werden.

Übungsbeobachter waren BR Manfred Kreitmayer, HBI Werner Braun, OBI Franz Tittler,  OBI Peter Gamsjäger und HBI Mario Teufelhart Mario sowie der Bürgermeister der Marktgemeinde Großmugl Karl Lehner. Es wurde hervorgehoben, dass die Zusammenarbeit zwischen Rettung und den verschiedenen Feuerwehren hervorragen funktioniert hat.

Es nahmen die Feuerwehren aus Großmugl, Roseldorf, Geitzendorf, Ringendorf und Füllersdorf mit insgesamt 43 Kameradinnen und Kameraden sowie 27 Kinder der Jugendfeuerwehr an der Übung teil. Weiters noch ein Team des Roten Kreuzes aus Hollabrunn mit 3 Fahrzeugen sowie ein Linienbus der Firma Dr. Richard.

Im Anschluss lud die Gemeinde zu Speis und Trank im FF Haus ein.

Bericht/Fotos
Freiwillige Feuerwehr Großmugl

error: Content is protected !!